Kaspersky Security Center 9

 
 
 

Vollständiges Speicherabbild erstellen beim Absturz oder „Aufhängen“ von Windows XP

Zurück zum "TProblembehebung"
2012 Jul 09 Artikel ID: 490
 
 
 
 

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf die folgenden Programme:
  • Kaspersky Anti-Virus für Windows Workstations, Version 6.0.2.x, 6.0.3.x und 6.0.4.x
  • Kaspersky Anti-Virus SOS, Version 6.0.4.x
  • Kaspersky Endpoint Security 8 für Windows (für Arbeitsstationen)
  • Kaspersky Security Center 9.0
  • Nach der Installation von Kaspersky Anti-Virus kann es vorkommen, dass das Betriebssystem Windows XP abstürzt und einen Bluescreen anzeigt oder „sich aufhängt“, z. B. beim Hochfahren des Systems oder Starten von Aufgaben. Ursache ist in diesen Fällen meist ein Konflikt von Kaspersky Anti-Virus mit einer installierten Anwendung oder einem Hardwaretreiber.

    In diesem Fall kann es sein, dass der Technische Support von Kaspersky Lab einem kompletten Speicherabbild von Windows XP benötigt, um das Problem zu lösen.

    Standardmäßig erzeugt das Betriebssystem eines Kernel-Speicherabbild, die jedoch nicht ausreicht, um die Ursache für einen Systemabsturz zu klären – es wird ein vollständiges Speicherabbild benötigt.

    Um ein vollständiges Speicherabbilddatei zu erzeugen, gehen Sie folgendermaßen vor:


    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol „Computer“ und in dem erscheinenden Kontextmenü auf Eigenschaften.  

    2. Wechseln Sie im Fenster Systemeigenschaften zur Registerkarte Erweitert, und klicken Sie unter Booten und Wiederherstellen auf die Schaltfläche Einstellungen.

    3. Wählen Sie im Fenster Booten und Wiederherstellen unter Wiederherstellungsdaten aufzeichnen in der Dropdown-Liste Vollständiges Speicherabbild.
    4. HinweisIst die Option Vollständiges Speicherabbild unter Wiederherstellungsdaten aufzeichnen nicht verfügbar, lesen Sie bitte den Artikel KB254649 in der Microsoft-Wissensdatenbank für weitere Informationen.

       

      HinweisIm gleichen Bereich (Wiederherstellungsdaten aufzeichnen) können Sie im Feld Speicherabbilddatei den Ordner auswählen, in dem die neu erstellte Speicherabbilddatei gespeichert werden soll. Standardmäßig wird die Speicherauszugsdatei im Verzeichnis %systemroot% mit dem Dateinamen MEMORY.DMP gespeichert.

    5. Klicken Sie zweimal auf OK.

    6. Wiederholen Sie den Vorgang, bei dem das Problem aufgetreten ist, um sich zu vergewissern, dass die Datei mit dem vollständigen Speicherabbild erfolgreich erstellt wurde.

    7. Die erhaltenen Informationen müssen als Anfrage in das HelpDesk-Formular eingegeben werden.

    HinweisFügen Sie in Ihre Nachricht unbedingt auch eine ausführliche Beschreibung des vorliegenden Problems, sowie eine Liste der Aktionen ein, die durchzuführen sind, um den Fehler zu reproduzieren.


    Es empfiehlt sich, die erstellte Datei mit dem vollständigen Speicherabbild in einem Archiv zu speichern, da sich dadurch die Größe der Datei, die danach auf die FTP-Ressource von Kaspersky Lab hochgeladen werden muss, erheblich reduziert.

    Zum Erstellen eines vollständigen Speicherabbilds auf Computern mit 4 GB Arbeitsspeicher oder mehr müssen Sie in der Datei Boot.ini die Einstellung /MAXMEM verwenden. Damit die Speicherabbilddatei erfolgreich erstellt werden kann, muss eine der Auslagerungsdateien im Systembereich um 1 MB größer sein als der Arbeitsspeicher des Computers. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Artikel Q108393 (nur in englischer Sprache) in der Wissensdatenbank von Microsoft.

     
     
     
     
    Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?
    Ja Nein