Über die Bereitstellung von Daten

Die Softwarelösung Kaspersky Endpoint Security Cloud dient der Administration damit verbundener Sicherheitsanwendungen entsprechend der Liste der unterstützten Programme und im Rahmen des in der Hilfe beschriebenen Funktionsumfangs.

Um Kaspersky Endpoint Security Cloud verwenden zu können, müssen Sie auf der Website des Rechteinhabers (Kaspersky) cloud.kaspersky.com ein Benutzerkonto erstellen und die auf den Geräten der Benutzer installierten Programme zur Gewährleistung der Sicherheit mit der Softwarelösung verbinden. Durch die Nutzung der Softwarelösung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die benannte Softwarelösung Daten von Geräten mit installierten Sicherheitsanwendungen empfängt. Um die Funktion der Softwarelösung zu gewährleisten, kann sie außerdem Informationen speichern, verarbeiten und anzeigen.

Durch das Erstellen eines Benutzerkontos und das Verbinden der verwalteten Sicherheitssoftware mit der Softwarelösung bestätigen Sie, dass Sie der Eigentümer der zur Verfügung gestellten Daten sind bzw. zur Bereitstellung dieser Daten bevollmächtigt sind.

  1. Zur Identifizierung und Verwaltung von Geräten ist die Softwarelösung Kaspersky Endpoint Security Cloud berechtigt, folgende Informationen abzurufen, zu speichern und zu verarbeiten:
    1. Für iOS-Geräte sind das Daten, die mittels des Apple iOS MDM-Protokolls übertragen werden:
      • Technische Merkmale des Geräts und seiner Komponenten, die für dessen Identifikation erforderlich sind: Name des Geräts, Modell, Betriebssystem des Geräts, Build-Nummer des Betriebssystems, Modellnummer des Geräts, Kennzahlen für IMEI, UDID und MEID, Seriennummer, Speichergröße, Version der Modem-Firmware, Bluetooth MAC-Adresse, WLAN MAC-Adresse, Daten der SIM-Karte (ICCID – Teil der SIM-Karten-ID).
      • Informationen über das vom Gerät genutzte Mobilnetz: Typ des Mobilnetzes, Name des aktuellen Mobilnetzes, Name des Heim-Mobilnetzes, Version der Einstellungen des Betreibers, Status des Sprach-Roamings und des Daten-Roamings, Landescode für das Heimnetz, Landescode des genutzten Netzes, Verschlüsselungsebene.
      • Sicherheitsmerkmale des Geräts: Anzahl der vorhandenen Kennwörter und Übereinstimmung der Konfigurationseinstellungen, Liste der Konfigurationsprofile, Liste der Profile, die zur Installation von Dritthersteller-Anwendungen verwendet werden.
      • Datum der letzten Synchronisierung mit dem Arbeitsbereich und Verwaltungsstatus des Geräts.
    2. Für Geräte unter Kaspersky Endpoint Security für Android:
      • Technische Merkmale des Geräts und seiner Komponenten, die für dessen Identifikation erforderlich sind: Name des Geräts, Modell, Betriebssystem des Geräts, IMEI, Telefonnummer.
      • Andere technische Einstellungen des Geräts und seiner Komponenten: Verwaltungsstatus des Geräts, Unterstützung von SMS-Versand, Erlaubnis des SMS-Versands, GCM-Unterstützung, Unterstützung von Benutzerbefehlen, Ordner des Betriebssystems und Name des Geräts (falls vorhanden).
      • Informationen über das auf dem Gerät installierte Programm von Kaspersky:
        • Name und Version des Programms
        • Installationsdatum des Programms
        • Aktueller Status
        • Datum und Uhrzeit des letzten Updates
        • Liste der installierten Updates
        • Datum und Uhrzeit der Veröffentlichung der Datenbanken
        • Anzahl der Einträge in der Datenbank
        • Tags und Kommentare, die vom Administrator hinzugefügt wurden (falls vorhanden)
        • Backup-Kopien der Chiffrierschlüssel für die Funktion der Containerisierung von Apps
        • Einmalpasswörter zum Entsperren des Geräts (falls vorhanden)
        • Informationen über die Programmeinstellungen
      • Informationen zur Geräteaktivität: Standort des Geräts (Ergebnis des Befehls Gerät orten), Zeitpunkt der letzten Synchronisation, Zeitpunkt der letzten Verbindung mit dem Arbeitsbereich sowie Details zur Synchronisationsunterstützung.
      • Ereignisse bei der Ausführung von Aufgaben der Programmkomponenten, Änderung des Status des Produkts oder Geräts, Änderung der Programmeinstellungen auf dem Gerät.
    3. Informationen von Geräten unter Kaspersky Endpoint Security für Windows:
      • Technische Merkmale des Geräts und seiner Komponenten, die für dessen Identifikation erforderlich sind: Name und Beschreibung des Geräts, Domäne, Windows-Name des Geräts, Domänenname und IP-Adresse, Betriebssystem, Hersteller, Ordner des Betriebssystems, Informationen darüber, ob das Gerät eine virtuelle Maschine ist und Typ des Hypervisors (falls vorhanden).
      • Andere technische Merkmale des Geräts und seiner Komponenten: Status von Windows Update Agent und Bitanzahl des Betriebssystems.
      • Informationen über die Aktivität des Geräts: Datum und Uhrzeit des letzten Updates und Verfügbarkeit des Geräts (last visible time), Wartezeit bis zum Neustart, Verbindungszeit des Geräts, Kennzeichen Computer ist sichtbar im Netzwerk.
      • Einstellungen des Programms von Kaspersky, das auf dem Gerät installiert ist:
        • Programmstatus
        • Informationen darüber, ob die ständige Verbindung mit dem Arbeitsbereich unterstützt wird
        • Echtzeit-Schutzstatus
        • Datum und Uhrzeit der letzten Untersuchung des Geräts
        • Anzahl der gefundenen schädlichen Objekte
        • Die Anzahl an Objekten, die nicht desinfiziert werden können
        • Aufgaben für die verwalteten Programme
        • Vorhandensein und Ausführungsstatus der Komponenten der Softwarelösung
        • Version der Antiviren-Datenbanken
        • Informationen über die Einstellungen des Programms von Kaspersky
      • Informationen über die Konten der Benutzer und deren Sitzungen.
      • Ereignisse in Bezug auf Änderungen des Status der verwalteten Programmkomponente auf dem Gerät sowie auf die Ausführung von Aufgaben der Programmkomponenten.
    4. Informationen von Geräten unter Kaspersky Endpoint Security for Mac:
      • Technische Merkmale des Geräts und seiner Komponenten, die für die Identifizierung des Geräts benötigt werden: Name und Beschreibung des Geräts, Domäne, Gerätename, Domänenname und IP-Adresse, Betriebssystem, Hersteller des Betriebssystems.
      • Informationen über die Aktivität des Geräts: Datum und Uhrzeit des letzten Updates und Verfügbarkeit des Geräts (last visible time), Wartezeit bis zum Neustart, Verbindungszeit des Geräts, Kennzeichen Computer ist sichtbar im Netzwerk.
      • Einstellungen des Programms von Kaspersky, das auf dem Gerät installiert ist:
        • Status und Version des Programms
        • Informationen darüber, ob die ständige Verbindung mit dem Arbeitsbereich unterstützt wird
        • Echtzeit-Schutzstatus
        • Datum und Uhrzeit der letzten Untersuchung des Geräts
        • Anzahl der gefundenen schädlichen Objekte
        • Anzahl der nicht desinfizierten Objekte
        • Aufgaben für die verwalteten Programme
        • Vorhandensein und Ausführungsstatus der Komponenten der Softwarelösung
        • Version der Antiviren-Datenbanken
        • Informationen über die Einstellungen des Programms von Kaspersky
      • Ereignisse in Bezug auf Änderungen des Status der verwalteten Programmkomponente auf dem Gerät sowie auf die Ausführung von Aufgaben der Programmkomponenten.
    5. Informationen über den Gerätebesitzer: Alias des Benutzers im Arbeitsbereich, E-Mail-Adresse und Liste der selbstsignierten Zertifikate zur Identifizierung von Geräten dieses Benutzers. Alle oben aufgelisteten Daten werden in der Infrastruktur von Kaspersky Endpoint Security Cloud gespeichert. Die Experten von Kaspersky erstellen regelmäßig Backup-Kopien dieser Daten.

    Die empfangenen Daten werden vom Administrator des Arbeitsbereichs verwendet. Die Experten des Technischen Supports von Kaspersky können die aufgelisteten Daten ferner verwenden, wenn sich der Administrator des Arbeitsbereichs an den Technischen Support wendet.

  2. Zwecks Verbesserung der Qualität der Softwarelösung können die folgenden Daten verwendet werden:
    • Daten zu einem Arbeitsbereich: ID des Arbeitsbereichs, Erstellungsdatum, Land, Bundesstaat/Provinz (nur für USA oder Kanada), Anzahl der Geräte im Unternehmen, die bei der Registrierung angegeben wurde, ID und Region des virtuellen Administrationsservers
    • Anzahl der Geräte mit dem installierten Schutzprogramm, die mit dem Arbeitsbereich verbunden sind, Verteilung der verbundenen Geräte nach Typ
    • Anzahl der Benutzer im Arbeitsbereich, Anzahl der Benutzergruppen im Arbeitsbereich, Anzahl der Benutzer mit Administratorrechten
    • Datum der letzten Authentifizierung des Administrators im Arbeitsbereich
    • Informationen über die verwendete Lizenz: Lizenztyp (kommerziell, Abonnement, Test), Lizenzbeschränkung nach Anzahl der Geräte, Anzahl der verbundenen Geräte, Ablaufdatum der Gültigkeit einer zuvor verwendeten Lizenz, Datum, ab dem die Lizenz gültig ist, Auftragsnummer für die Lizenz im Auftragsverwaltungssystem, Name des Partnerunternehmens, das die Lizenz verkauft hat, Software, für welche die Lizenz gilt
    • Namen und Versionen der Sicherheitsanwendungen, die mit dem Arbeitsbereich verbunden sind
    • Ob ein Administrator beim Arbeitsbereich angemeldet ist, während der Verbindungssitzung jedoch keine Aktionen zur Verwaltung oder Konfiguration durchgeführt hat
  3. Um die Einhaltung der Lizenzbeschränkung zu überwachen, können die folgenden Daten verwendet werden:
    • Daten zu einem Arbeitsbereich: Arbeitsbereich-ID und Name des Unternehmens, das den Arbeitsbereich verwendet
    • Informationen zur verwendeten Lizenz: Anzahl der Desktops/Laptops/Dateiserver und Anzahl der mobilen Android/iOS-Geräte, die mit dem Arbeitsbereich verbunden sind

    Diese Daten werden an das Kaspersky Partner Portal auf https://partners.kaspersky.com/ übermittelt. Diese Daten sind nur dem Partnerunternehmen zugänglich, von dem Sie eine Lizenz erworben haben und das die Lizenz über das Partnerportal bei Kaspersky bezogen hat.

Die Daten und Backup-Kopie werden gemäß den folgenden Regeln aus der Infrastruktur der Softwarelösung entfernt:

  1. Wenn die Softwarelösung als Testversion verwendet wurde, werden die Daten des Arbeitsbereichs einen Monat nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Testversion automatisch gelöscht.
  2. Wenn die Softwarelösung unter einer kommerziellen Lizenz oder unter einem Abonnement verwendet wurde, werden die Daten des Arbeitsbereichs drei Monate nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Lizenz oder des Abonnements automatisch gelöscht.
  3. Die Backup-Kopien der Daten werden ab dem Zeitpunkt ihrer Erstellung höchstens drei Monate gespeichert.
  4. Kaspersky kann die Daten des Arbeitsbereichs auf Ersuchen des Unternehmens löschen. In diesem Fall werden die Daten im Rahmen der Ausführung einer an den Technischen Support von Kaspersky gesendeten Anfrage gelöscht. Die Informationen in den Backup-Kopien werden mit dem Löschen der Backup-Kopien automatisch entfernt.
  5. Der Benutzer kann das Benutzerkonto und die mit ihm verbundenen Informationen manuell auf Kaspersky Business Hub oder mithilfe des Dienstes My Kaspersky löschen.

Kaspersky verarbeitet Daten entsprechend der Datenschutzrichtlinie für Produkte und Dienstleistungen von Kaspersky und der Datenschutzrichtlinie für Websites von Kaspersky.

Nach oben