Neuerungen

Update 11.7.0

Kaspersky Endpoint Security für Windows 11.7.0 bietet folgende Neuerungen und Verbesserungen:

  1. Die Programmoberfläche von Kaspersky Endpoint Security für Windows wurde aktualisiert.
  2. Unterstützung von Windows 11, Windows 10 21H2 und Windows Server 2022.
  3. Neue Komponenten wurden hinzugefügt:
    • Ein integrierter Agent für die Integration mit "Kaspersky Sandbox" wurde hinzugefügt. Die "Kaspersky Sandbox"-Lösung erkennt und blockiert automatisch komplexe Bedrohungen auf Computern. "Kaspersky Sandbox" analysiert das Verhalten von Objekten, um schädliche Aktivitäten zu erkennen sowie Aktivitäten, die für gezielte Angriffe auf die IT-Infrastruktur eines Unternehmens charakteristisch sind. "Kaspersky Sandbox" analysiert und untersucht Objekte auf speziellen Servern, auf denen virtuelle Abbilder von Microsoft Windows-Betriebssystemen bereitstehen ("Kaspersky Sandbox"-Server). Einzelheiten zur Lösung finden Sie in der Kaspersky Sandbox-Hilfe.

      Kaspersky Endpoint Agent ist nicht mehr erforderlich, um "Kaspersky Sandbox" zu verwenden. Kaspersky Endpoint Security kann alle Funktionieren von Kaspersky Endpoint Agent ausführen. Um Richtlinien von Kaspersky Endpoint Agent zu migrieren, verwenden Sie den Migrations-Assistenten. Damit alle Funktionieren von "Kaspersky Sandbox" verfügbar sind, benötigen Sie Kaspersky Security Center 13.2. Nähere Informationen über die Migration von Kaspersky Endpoint Agent zu Kaspersky Endpoint Security für Windows finden Sie in der Programmhilfe.

    • Ein integrierter Agent wurde hinzugefügt. Er unterstützt den Betrieb der Lösung "Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum". Die Lösung Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum schützt die IT-Infrastruktur eines Unternehmens vor komplexen Cyberbedrohungen. Diese Lösung kombiniert die automatische Erkennung von Bedrohungen mit der Fähigkeit, auf diese Bedrohungen zu reagieren. Dadurch lassen sich komplexe Angriffen wie neue Exploits, Ransomware, dateilose Angriffe und Methoden mit legitimen Systemtools abwehren. Weitere Informationen zu dieser Lösung finden Sie in der Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum-Hilfe.

      Kaspersky Endpoint Agent ist nicht mehr erforderlich, um "Kaspersky Endpoint Detection and Response" zu verwenden. Kaspersky Endpoint Security kann alle Funktionieren von Kaspersky Endpoint Agent ausführen. Um Richtlinien und Aufgaben von Kaspersky Endpoint Agent zu migrieren, verwenden Sie den Migrations-Assistenten. Um alle Funktionen zu nutzen, erfordert "Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum" das Programm Kaspersky Security Center 13.2. Nähere Informationen über die Migration von Kaspersky Endpoint Agent zu Kaspersky Endpoint Security für Windows finden Sie in der Programmhilfe.

  4. Ein Migrations-Assistent für Richtlinien und Aufgaben von Kaspersky Endpoint Agent wurde hinzugefügt. Der Migrations-Assistent erstellt neue zusammengeführte Richtlinien und Aufgaben für Kaspersky Endpoint Security für Windows. Der Assistent ermöglicht den Umstieg von der Erkennungs- und Reaktionslösung Kaspersky Endpoint Agent auf Kaspersky Endpoint Security. Zu den Erkennungs- und Reaktionslösungen gehören Kaspersky Sandbox, Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum (EDR Optimum) und Kaspersky Managed Detection and Response (MDR).
  5. Kaspersky Endpoint Agent, der zum Lieferumfang gehört, wurde auf Version 3.11 aktualisiert.

    Beim Upgrade von Kaspersky Endpoint Security erkennt die Anwendung die Version und den vorgesehenen Zweck von Kaspersky Endpoint Agent. Wenn Kaspersky Endpoint Agent für den Betrieb von "Kaspersky Sandbox", "Kaspersky Managed Detection and Response" (MDR) und "Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum" (EDR Optimum) vorgesehen ist, schaltet Kaspersky Endpoint Security den Betrieb dieser Lösungen auf den integrierten Agenten der Anwendung um. Für Kaspersky Sandbox und EDR Optimum wird Kaspersky Endpoint Agent automatisch deinstalliert. Für MDR können Sie Kaspersky Endpoint Agent manuell deinstallieren. Wenn die Anwendung für den Betrieb von "Kaspersky Endpoint Detection and Response Expert" (EDR Expert) vorgesehen ist, aktualisiert Kaspersky Endpoint Security die Version von Kaspersky Endpoint Agent. Weitere Informationen zum Programm finden Sie in der Dokumentation zu Kaspersky-Lösungen, die Kaspersky Endpoint Agent unterstützen.

  6. Die BitLocker-Verschlüsselungsfunktionalität wurde verbessert:
  7. Jetzt können Sie im "Schutz vor modifizierten USB-Geräten" die maximale Anzahl von Autorisierungsversuchen für eine Tastatur anpassen. Wenn zu viele Versuche zur Eingabe des Autorisierungscodes fehlschlagen, wird das USB-Gerät vorübergehend gesperrt.
  8. Die Firewall-Funktionalität wurde verbessert:
    • Jetzt können Sie einen Bereich von IP-Adressen für Firewall-Paketregeln konfigurieren. Sie können einen Adressbereich im IPv4- oder IPv6-Format angeben. Zum Beispiel 192.168.1.1-192.168.1.100 oder 12:34::2-12:34::99.
    • Jetzt können Sie für Firewall-Paketregeln DNS-Namen anstelle von IP-Adressen angeben. DNS-Namen sollten nur für LAN-Computer oder interne Dienste verwendet werden. Die Interaktion mit Cloud-Diensten (z. B. Microsoft Azure) und anderen Internetressourcen sollte von der Komponente "Web Control" abgewickelt werden.
  9. Die Suche nach Regeln der "Web-Kontrolle" wurde verbessert. Um eine Zugriffsregel für eine Webressource zu durchsuchen, können Sie nun zusätzlich zum Namen der Regel auch die URL der Website, einen Benutzernamen, eine Inhaltskategorie oder einen Datentyp verwenden.
  10. Die Aufgabe Virensuche wurde verbessert:
    • Die Aufgabe Virensuche im Leerlaufmodus wurde verbessert. Wenn Sie den Computer während der Untersuchung neu gestartet haben, führt Kaspersky Endpoint Security die Aufgabe automatisch aus und setzt die Untersuchung an der Stelle fort, an der sie unterbrochen wurde.
    • Die Aufgabe Virensuche wurde optimiert. Standardmäßig führt Kaspersky Endpoint Security die Untersuchung nur aus, wenn der Computer inaktiv ist. Sie können in den Aufgabeneigenschaften festlegen, wann die Computeruntersuchung ausgeführt werden soll.
  11. Jetzt können Sie den Benutzerzugriff auf Daten einschränken, die vom Aktivitätsmonitor für Programme bereitgestellt werden. Der Aktivitätsmonitor für Programme dient dazu, in Echtzeit Informationen über die Aktivität von Programmen auf einem Benutzercomputer anzuzeigen. Der Administrator kann in den Eigenschaften der Anwendungsrichtlinie festlegen, dass der "Aktivitätsmonitor für Programme" für den Benutzer ausgeblendet wird.
  12. Die Sicherheit bei der Verwaltung der Anwendung über die REST-API wurde verbessert. Kaspersky Endpoint Security überprüft jetzt die Signaturen von Anfragen, die über die REST-API gesendet werden. Um das Programm zu verwalten, müssen Sie ein Zertifikat für die Identifizierung von Anfragen installieren.

Update 11.6.0

Kaspersky Endpoint Security 11.6.0 für Windows bietet folgende Neuerungen und Verbesserungen:

  1. Unterstützung für Windows 10 21H1. Besonderheiten im Hinblick auf die Unterstützung des Betriebssystems Microsoft Windows 10 finden Sie in der Wissensdatenbank des Technischen Supports.
  2. Die Komponente "Managed Detection and Response" wurde hinzugefügt. Diese Komponente erleichtert die Interaktion mit der Lösung, die als "Kaspersky Managed Detection and Response" bekannt ist. "Kaspersky Managed Detection and Response" (MDR) bietet rund um die Uhr Schutz vor stetig zunehmenden Bedrohungen, die automatisierte Schutzmechanismen von Unternehmen umgehen können. Für Unternehmen ist es manchmal schwierig, hochqualifizierte Experten zu finden, oder sie verfügen über begrenzte interne Ressourcen. Ausführliche Informationen zur Funktionsweise der Lösung finden Sie in der Hilfe zu Kaspersky Managed Detection and Response.
  3. Das Programm Kaspersky Endpoint Agent, das zum Lieferumfang gehört, wurde auf Version 3.10 aktualisiert. In Kaspersky Endpoint Agent 3.10 wurden neue Funktionen eingeführt, einige frühere Probleme behoben und die Stabilität verbessert. Weitere Informationen zum Programm finden Sie in der Dokumentation zu Kaspersky-Lösungen, die Kaspersky Endpoint Agent unterstützen.
  4. Jetzt kann der Schutz vor Angriffen wie Network Flooding und Portscanning in den Einstellungen des "Schutzes vor Netzwerkbedrohungen" verwaltet werden.
  5. Neue Methode zum Erstellen von Netzwerkregeln für die Firewall wurden hinzugefügt. Sie können Paketregeln und Programmregeln für Verbindungen hinzufügen, die im Fenster Netzwerkmonitor angezeigt werden. Die Einstellungen für Verbindungen gemäß den Netzwerkregeln werden jedoch automatisch konfiguriert.
  6. Die Benutzeroberfläche des Netzwerkmonitors wurde verbessert. Informationen über die Netzwerkaktivität wurden hinzugefügt: ID des Prozesses, der die Netzwerkaktivität initiiert; Netzwerktyp (lokales Netzwerk oder Internet); lokale Ports. Die Informationen über den Netzwerktyp sind standardmäßig ausgeblendet.
  7. Es ist nun möglich, automatisch Benutzerkonten des Authentifizierungsagenten für neue Windows-Benutzer zu erstellen. Mithilfe des Agenten können Benutzer die Authentifizierung für den Zugriff auf Datenträger durchlaufen, die mit der Technologie "Kaspersky-Festplattenverschlüsselung" verschlüsselt wurden, und das Betriebssystem laden. Das Programm überprüft Informationen zu Windows-Benutzerkonten auf dem Computer. Wenn Kaspersky Endpoint Security ein Windows-Benutzerkonto erkennt, das kein Benutzerkonto des Authentifizierungsagenten besitzt, erstellt das Programm ein neues Konto für den Zugriff auf verschlüsselte Laufwerke. Es ist also nicht erforderlich, für Computer mit bereits verschlüsselten Laufwerken Authentifizierungsagenten-Benutzerkonten manuell hinzuzufügen.
  8. Es ist nun möglich, den Vorgang der Festplattenverschlüsselung in der Programmoberfläche auf den Computern der Benutzer zu überwachen (Kaspersky Disk Encryption und BitLocker). Das Tool "Encryption Monitor" kann über das Programmhauptfenster ausgeführt werden.

Update 11.5.0

Aktualisierung 11.4.0

Nach oben