Installation des Administrationsservers im nicht-interaktiven Modus

Der Administrationsserver kann im Silent-Modus installiert werden, d. h. ohne die interaktive Eingabe von Installationseinstellungen.

Um den Administrationsservers im Silent-Modus auf einem lokalen Gerät zu installieren:

  1. Lesen Sie den Endbenutzer-Lizenzvertrag. Verwenden Sie den unten angegebenen Befehl nur, wenn Sie die Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags verstehen und akzeptieren.
  2. Lesen Sie die Datenschutzrichtlinie. Verwenden Sie den folgenden Befehl nur, wenn Sie verstehen und damit einverstanden sind, dass Ihre Daten, wie in der Datenschutzrichtlinie beschrieben, verarbeitet und übertragen werden (auch in Drittländer).
  3. geben Sie folgenden Befehl ein:

    setup.exe /s /v"DONT_USE_ANSWER_FILE=1 EULA=1 PRIVACYPOLICY=1 <setup_parameters>"

, wobei setup_parameters – Liste mit Einstellungen und Einstellungswerten, die durch Leerzeichen getrennt werden (PARAM1=PARAM1VAL PARAM2=PARAM2VAL). Die Datei setup.exe befindet sich im Ordner "Server" im Programmpaket von Kaspersky Security Center.

Die Namen und die möglichen Einstellungswerte, die bei der Installation des Administrationsservers im Silent-Modus zulässig sind, werden in folgender Tabelle angegeben.

Einstellungen für die Installation des Administrationsservers im Silent-Modus

 

Name des Parameters

Beschreibung des Parameters

Mögliche Werte

EULA

Einverständnis mit den Bedingungen des Lizenzvertrags.

  • 1 – Ich habe die Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags vollständig gelesen, und verstehe und akzeptiere sie.
  • Anderer Wert oder keine Angabe – die Bedingungen des Lizenzvertrags werden abgelehnt (die Installation wird nicht ausgeführt).

PRIVACYPOLICY

Einverständnis mit den Bedingungen der Datenschutzrichtlinie.

  • 1 – Mir ist bewusst und ich bin damit einverstanden, dass meine Daten so verarbeitet und (einschließlich in Drittländer) übertragen werden, wie es in der Datenschutzrichtlinie beschrieben ist. Ich bestätige, dass ich die Datenschutzrichtlinie vollständig gelesen habe und sie verstehe.
  • Anderer Wert oder keine Angabe – die Bedingungen der Datenschutzrichtlinie werden abgelehnt (die Installation wird nicht ausgeführt).

INSTALLATIONMODETYPE

Installationstyp für den Administrationsserver.

  • Standard – standardmäßige Installation.
  • Custom – benutzerdefinierte Installation.

INSTALLDIR

Pfad des Installationsordners für den Administrationsserver

Zeichenfolgenwert.

ADDLOCAL

Liste der zur Installation vorgesehenen Komponenten (durch Komma getrennt) des Administrationsservers

CSAdminKitServer, NAgent, CSAdminKitConsole, NSAC, MobileSupport, KSNProxy, SNMPAgent, GdiPlusRedist, Microsoft_VC90_CRT_x86, Microsoft_VC100_CRT_x86.

Liste der Komponenten, die als Mindestvoraussetzungen für eine korrekte Installation des Administrationsservers gelten:

ADDLOCAL=CSAdminKitServer, CSAdminKitConsole, KSNProxy, Microsoft_VC90_CRT_x86, Microsoft_VC100_CRT_x86.

NETRANGETYPE

Größe des Netzwerks (Anzahl der Geräte im Netzwerk)

  • NRT_1_100 – von 1 bis 100 Geräte
  • NRT_100_1000 – von 101 bis 1000 Geräte
  • NRT_GREATER_1000 – mehr als 1.000 Geräte

SRV_ACCOUNT_TYPE

Methode zum Erstellen eines Benutzerkontos, unter dem der Administrationsserver als Dienst gestartet wird

  • SrvAccountDefault – Das Benutzerkonto wird automatisch erstellt.
  • SrvAccountUser – Das Benutzerkonto wird manuell erstellt. In diesem Fall müssen Werte für die Parameter SERVERACCOUNTNAME und SERVERACCOUNTPWD angegeben werden.

SERVERACCOUNTNAME

Benutzerkonto-Name, unter dem der Administrationsserver als Dienst gestartet wird. Der Parameterwert wird angegeben, wenn SRV_ACCOUNT_TYPE=SrvAccountUser.

Zeichenfolgenwert.

SERVERACCOUNTPWD

Kennwort des Benutzerkontos, unter dem der Administrationsserver als Dienst gestartet werden soll. Der Parameterwert wird angegeben, wenn SRV_ACCOUNT_TYPE=SrvAccountUser.

Zeichenfolgenwert.

SERVERCER

Die Lange des Schlüssels für das Zertifikat des Administrationsservers (in Bits).

  • 1 – die Länge des Schlüssels für das Zertifikat des Administrationsservers beträgt 2.048 Bit.
  • Kein Wert angegeben – die Länge des Schlüssels für das Zertifikat des Administrationsservers beträgt 1.024 Bit.

DBTYPE

Typ der Datenbank, die zum Speichern der Informationsdatenbank des Administrationsservers verwendet wird.

Dieser Parameter ist obligatorisch.

  • MySQL – Eine MySQL- oder MariaDB-Datenbank wird verwendet; in diesem Fall müssen Sie Werte für die Parameter MYSQLSERVERNAME, MYSQLSERVERPORT, MYSQLDBNAME, MYSQLACCOUNTNAME und MYSQLACCOUNTPWD angeben.
  • MSSQL – Datenbank des Typs Microsoft SQL Server (SQL Express) verwenden. In diesem Fall müssen Werte für die Parameter MSSQLSERVERNAME, MSSQLDBNAME, MSSQLAUTHTYPE angegeben werden.

MYSQLSERVERNAME

Vollständiger Name des SQL-Servers. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MySQL.

Zeichenfolgenwert.

MYSQLSERVERPORT

Portnummer für die Verbindung zum SQL-Server. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MySQL.

Zahlenwert.

MYSQLDBNAME

Name der Datenbank, die erstellt wird, um Informationen des Administrationsservers zu speichern. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MySQL.

Zeichenfolgenwert.

MYSQLACCOUNTNAME

Benutzerkonto-Name für die Verbindung mit der Datenbank. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MySQL.

Zeichenfolgenwert.

MYSQLACCOUNTPWD

Kennwort des Benutzerkontos für die Verbindung zur Datenbank. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MySQL.

Zeichenfolgenwert.

MSSQLSERVERNAME

Vollständiger Name des SQL-Servers. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MSSQL.

Zeichenfolgenwert.

MSSQLDBNAME

Name der Datenbank. Der Parameterwert wird angegeben, wenn DBTYPE=MSSQL.

Zeichenfolgenwert.

MSSQLAUTHTYPE

Autorisierungstyp für eine Verbindung mit dem SQL-Server. Der Parameterwert wird angegeben, wenn

DBTYPE=MSSQL

  • Windows – Authentifizierungsmodus Microsoft Windows.
  • SQLServer – Authentifizierungsmodus für den SQL-Server. In diesem Fall müssen Werte für die Parameter MSSQLACCOUNTNAME und MSSQLACCOUNTPWD angegeben werden.

MSSQLACCOUNTNAME

Benutzerkonto-Name für die Verbindung zum SQL-Server. Der Parameterwert wird angegeben, wenn MSSQLAUTHTYPE=SQLServer.

Zeichenfolgenwert.

MSSQLACCOUNTPWD

Kennwort des Benutzerkontos für die Verbindung zum SQL-Server. Der Parameterwert wird angegeben, wenn MSSQLAUTHTYPE=SQLServer.

Zeichenfolgenwert.

CREATE_SHARE_TYPE

Methode zum Erstellen eines gemeinsamen Ordners.

  • Create – neuen freigegebenen Ordner erstellen. In diesem Fall müssen Werte für die Parameter SHARELOCALPATH und SHAREFOLDERNAME angegeben werden.
  • ChooseExisting – Vorhandenen Ordner auswählen. In diesem Fall müssen Werte für den Parameter EXISTSHAREFOLDERNAME angegeben werden.

SHARELOCALPATH

Vollständiger Pfad eines lokalen Ordners. Der Parameterwert wird angegeben, wenn

CREATE_SHARE_TYPE=Create

Zeichenfolgenwert.

SHAREFOLDERNAME

Netzwerkname des gemeinsamen Ordners. Der Parameterwert wird angegeben, wenn CREATE_SHARE_TYPE=Create

Zeichenfolgenwert.

EXISTSHAREFOLDERNAME

Vollständiger Name eines vorhandenen gemeinsamen Ordners.

Der Parameterwert wird angegeben, wenn CREATE_SHARE_TYPE=ChooseExisting

Zeichenfolgenwert.

SERVERPORT

Portnummer für das Herstellen einer Verbindung mit dem Administrationsserver

Zahlenwert.

SERVERSSLPORT

Portnummer für das Herstellen einer sicheren Verbindung mit dem Administrationsserver über das SSL-Protokoll

Zahlenwert.

SERVERADDRESS

Adresse des Administrationsservers.

Zeichenfolgenwert.

MOBILESERVERADDRESS

Adresse des Administrationsservers für die Verbindung mit mobilen Geräten.

Zeichenfolgenwert.

 

Ausführliche Angaben über die Einstellungen für die Installation des Administrationsservers finden Sie im Abschnitt Benutzerdefinierte Installation.

Siehe auch:

Hauptinstallationsszenario

Nach oben