Über das Exportieren von Ereignissen mittels Syslog-Format

Gemäß dem Syslog-Format können Ereignisse, die auf dem Administrationsserver und in den auf den verwalteten Geräten installierten Programmen von Kaspersky auftreten, ins SIEM-System exportiert werden.

Syslog ist ein Standardprotokoll zur Registrierung von Nachrichten. Dieses Protokoll ermöglicht, die Software, in der die Nachrichten generiert werden, das System, in dem die Nachrichten gespeichert werden, und die Software, in der die Analysen und die Berichterstellung für die Nachrichten ausgeführt wird, zu trennen. Jeder Nachricht wird der Code des Geräts, der den Typ der Software angibt, mit dessen Hilfe die Nachricht erstellt wurde, und die Signifikanz zugewiesen.

Das Syslog-Format wird in den Dokumenten "Request for Comments" (RFC) definiert, die von der Internet Engineering Task Force veröffentlicht werden. Der Standard RFC 5424 wird für den Ereignisexport aus Kaspersky Security Center Cloud Console in externe Systeme verwendet.

In Kaspersky Security Center Cloud Console können Sie den Ereignisexport in externe Systeme gemäß dem Syslog-Format anpassen.

Der Ablauf des Exports besteht aus zwei Schritten:

  1. Aktivierung des automatischen Ereignisexports. In diesem Schritt werden die Einstellungen von Kaspersky Security Center Cloud Console so angepasst, dass der Versand von Ereignissen ins SIEM-System ausgeführt werden kann. Der Versand von Ereignissen aus Kaspersky Security Center Cloud Console beginnt sofort nach der Aktivierung des automatischen Exports.
  2. Auswahl der Ereignisse, die ins externe System exportiert werden sollen. In diesem Schritt müssen Sie auswählen, welche Ereignisse ins SIEM-System exportiert werden sollen.

Siehe auch:

Szenario: Den Ereignisexport in SIEM-Systeme konfigurieren

Nach oben