Bekannte Probleme in Kaspersky Endpoint Security 11 für Linux und Lösungsmethoden

 

Kaspersky Endpoint Security 11 für Linux

 
 
 

Bekannte Probleme in Kaspersky Endpoint Security 11 für Linux und Lösungsmethoden

Zurück zu "Problembehandlung"
Zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2022 Artikel ID: 15839
 
 
 
 

Alle Betriebssysteme

  • Die Aufgabe zum Echtzeitschutz blockiert nicht den Zugriff auf Dateien, wenn der Zugriff mithilfe von virtuellen Pseudo-Dateisystemen ausgeführt wird.
    Wir empfehlen es, Dateisysteme mithilfe des Befehls „mount“ zu mounten.
  • Das Mounten eines NTFS-Dateisystems mit der Option default_permissions kann Abstürze des Betriebssystems verursachen.
    Wir empfehlen NTFS-Partitionen ohne die Option „default_permissions“ zu mounten. Wenn Sie jedoch diese Option verwenden, mounten Sie Partitionen mithilfe der folgenden Befehle:

# mount /dev/NTFS-DEVICE /mnt/ntfs_disk
# mount /dev/NTFS-DEVICE /mnt/ntfs_disk -o remount,default_permissions

  • Wenn das Protokoll CIFS (SMB V1) verwendet wird, kann die Erstellung von Dateien auf der Netzwerkpartition bis zu 30 Sekunden dauern. Wir empfehlen CIFS oplocks zu deaktivieren und auf die Protokollversion V2 umzusteigen:
    1. Fügen Sie in die Datei smb.conf auf dem Server Folgendes ein:
oplocks = False 
level2 oplocks = False
    1. Verwenden Sie die Option vers=2.0 zur Verbindung mit der Netzwerkpartition. z. B.: 
# mount //server_address/share /mnt/smb/ -o guest,vers=2.0

Astra Linux

  • Bei der Installation von Kaspersky Endpoint Security 11 für Linux auf Astra Linux Common Edition wird der Dienst „kesl-supervisor“nicht gestartet wird. Die Anleitung ist im Artikel.
 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK