Leeren der iSwift-Datenbank in Kaspersky Security 10.x für Windows Server

 

Kaspersky Security 10.x für Windows Server

 
 
 

Leeren der iSwift-Datenbank in Kaspersky Security 10.x für Windows Server

Zurück zu "Einstellungen"
Zuletzt aktualisiert: 27. August 2020 Artikel ID: 5028
 
 
 
 

Der Artikel bezieht sich auf:

  • Kaspersky Security 10.1.2 für Windows Server
  • Kaspersky Security 10.1.1 für Windows Server
  • Kaspersky Security 10.1.0 für Windows Server
 
 
 
 

Kaspersky Security 10.x für Windows Server nutzt die iSwift-Technologie, die es ermöglicht, ein Objekt nicht zu untersuchen, wenn es sich seit der letzten Untersuchung nicht verändert hat.

Im Systemverzeichnis %SYSTEMDRIVE%\System Volume Information wird die Datei fidbox.dat erstellt, die Informationen über bereits untersuchte nicht infizierte Objekte enthält. Diese Datei enthält aktuelle Informationen über existierende Objekte im System. Wenn ein Objekt aus dem System entfernt wird, löscht Kaspersky Security für Windows Server die entsprechenden Informationen darüber aus der Datei fidbox.dat. Die Größe der Datei hängt von der Zahl der untersuchten Objekte ab.

So leeren Sie die Datei fidbox.dat:

  1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung.
  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
  3. KAVSHELL FBRESET

Der Befehl KAVSHELL FBRESET weist folgende Funktionsbesonderheiten auf:

  • Wenn die Datei fidbox.dat durch den Befehl KAVSHELL FBRESET geleert wird, wird der Schutz nicht abgeschaltet (im Gegensatz zum manuellen Löschen der Datei). 
  • Nachdem die Datei fidbox.geleert wird, kann die Auslastung des Servers steigen, denn das Programm Kaspersky Security für Windows Server untersucht alle Objekte, auf die es zum ersten Mal nach dem Leeren zugreift. Nach der Untersuchung werden die Informationen über das untersuchte Objekt erneut in die Datei fidbox.dat eingetragen. Bei erneutem Zugriff auf dieses Objekt ermöglicht es die iSwift-Technologie, das Objekt nicht erneut zu untersuchen, falls es nicht verändert wurde.  

Wenn Ihr Betriebssystem die Benutzerkontensteuerung (UAC, User Account Control) verwendet, so müssen Sie bei Ausführung des Befehls KAVSHELL FBRESET die Befehlszeile mit Administratorrechten starten.

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK