Bekannte Fehler bei der Remote-Steuerung von Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Windows Servers Enterprise Edition

 

Kaspersky Anti-Virus 8.0 for Windows Servers Enterprise Edition

 
 
 

Bekannte Fehler bei der Remote-Steuerung von Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Windows Servers Enterprise Edition

Zurück zu "Remote-Verwaltung"
2012 Jan 24 Artikel ID: 5053
 
 
 
 

Bei der Remote-Steuerung von Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Windows Servers Enterprise Edition sind folgende Besonderheiten zu beachten:


  • Für lokale Aufgaben funktioniert der Zeitplantyp „Nach Update-Download durch Administrationsserver“ nicht. Dieser Zeitplantyp wird nur für Gruppenaufgaben und globale Aufgaben unterstützt.
  • In bestimmten Fällen wird bei der Wiederherstellung von Quarantäneobjekten über die Netzwerk-Quarantäne des Administrationsservers, als Status dieser Objekte in der Verwaltungskonsole des Administrationsservers weiterhin „Wird wiederhergestellt“ angezeigt, obwohl die Wiederherstellung der Objekte durch das Produkt bereits abgeschlossen wurde. 
  • Wenn auf dem Administrationsserver beim Ausführen von Untersuchungsaufgaben die Ereignisse „Das Objekt wurde gelöscht“ und „Das Objekt wurde desinfiziert“ veröffentlicht werden, fehlt darin das Feld mit dem Namen des Benutzers, mit dessen Rechten diese Aufgabe gestartet wurde. 
  • Wenn durch den Import von Aufgaben für ein Produkt der Version 6.0 Gruppenaufgaben erstellt werden, werden folgende Parameter nicht übertragen: Parameter des Benutzerkontos, mit dessen Rechten die Aufgabe gestartet wird, und Parameter für Benachrichtigungen über die Aufgabenausführung. 
  • Wenn der Administrationsserver die von einer Updatequelle heruntergeladenen Updates überprüft, bevor diese verteilt wurden, dann werden für das Programm Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Windows Servers Enterprise Edition nur die Updates für die Programm-Datenbanken geprüft, während die heruntergeladenen Updates für die Programm-Module ungeprüft bleiben. 
  • Wenn im Namen eines lokalen Benutzers über die Administrationskonsole eine Verbindung zu einem Remote-Server aufgebaut werden soll, um die Zugriffsrechte für das System anzuzeigen oder zu ändern, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: 
    • Das Benutzerkonto des lokalen Benutzers muss sich auf dem Computer mit der Administrationskonsole befinden. 
    • Das Kennwort des lokalen Benutzers auf dem Computer mit der Administrationskonsole muss mit dem Kennwort des lokalen Benutzers auf dem geschützten Server übereinstimmen. 
    • Der lokale Benutzer muss zur Benutzergruppe Administratoren auf dem Computer mit der Administrationskonsole gehören.
 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK