Kaspersky Administration Kit 8.0

 
 
 

Administration Kit 8.0 : Release von Critical Fix 1

Zurück zum "Installation"
2012 Jan 23 Artikel ID: 3523
 
 
 
 
­­­­

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf Kaspersky Administration Kit 8.0

Am 24. März 2010 hat Kaspersky Lab Critical Fix 1 für Kaspersky Administration Kit 8.0 (Version 8.0.2048) herausgegeben. Critical Fix 1 ist in das Installationspaket für Kaspersky Administration Kit 8.0 integriert.

Änderungen in Version 8.0.2090 (Kaspersky Administration Kit 8.0 Critical Fix 1) im Vergleich zur Version 8.0.2048 (Kaspersky Administration Kit 8.0):

Korrigiert

  • Es wurde ein Fehler bei der Synchronisierung des Installationspakets zwischen dem Haupt- und untergeordneten Administrationsserver behoben.
  • Das Problem mit dem Abfluss von Ressourcen im Prozess des Administrationsagenten bei der gemeinsamen Arbeit mit Kaspersky Anti-Virus 6.0 für Windows Workstation MP3 und Kaspersky Anti-Virus 6.0 für Windows Server MP3 wurde behoben.
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den Aufgaben auf allen Computern gestartet wurden, die durch den Update-Agenten mit dem aktivierten multiplen IP-Versand bedient wurden.
  • Eine Verbindung mit dem Update-Agenten wird jetzt über den DNS-Namen hergestellt.
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den das Installationspaket vor dem Entfernen der Installationsaufgabe auf dem Administrationsserver von dem Update-Agenten gelöscht werden konnte.
  • Es wurde ein Fehler behoben, bei dem die Administrationskonsole in einigen Fällen auf die Befehle des Administrators nicht reagierte.
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den fehlerhafte Ereignisse über die Fehler des Administrationsservers im Windows-Ereignisprotokoll erfasst wurden.
  • Es wurde ein inkorrekter Algorithmus zum Versenden von Wake-On-Lan-Signalen korrigiert.
  • Inkorrekte Arbeit des Administrationsservers beim Löschen der Gruppe BUILTIN\Administrators aus der Liste der Zugriffsrechte des Administrationsservers wurde korrigiert.
  • Inkorrekte Eingabe der Zugriffsrechte nach dem Wiederherstellen der Sicherungskopie auf dem Administrationsserver in einer anderen Domäne wurde korrigiert.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der Störungen des Administrationsservers wegen eines Fehlers in der verwendeten Version der Bibliothek OpenSSL verursachte.
  • Störungen des Administrationsservers beim Verarbeiten der SNMP-Antwort während der Netzwerkabfrage wurden behoben. 
  • Inkorrekte Bestimmung des DNS-Suffixes des Computers durch den Administrationsagenten wurde korrigiert. 
  • Der Administrationsagent greift jetzt korrekt auf die Spiegeladresse des Administrationsservers zu.
  • Wenn die Remote-Installation des Administrationsagenten nicht möglich ist, wird auf dem Terminalserver eine korrekte diagnostische Meldung ausgelöst.
  • Der Dienst des Administrationsservers wird jetzt beim Starten nach dem Update des Programms von der vorherigen Version nicht beendet, wenn in der Dateiablage die Dateien einiger Gruppenaufgaben verloren wurden, deren Links in der Datenbank gespeichert sind.
  • Inkorrekte Umwandlung während des Updates von der vorherigen Version der Parameter für die Aufgabe zum Update-Download durch den Administrationssever, wenn vor dem Update der Empfang aller verfügbaren Updates aktiviert wurde, wurde korrigiert.
  • Die Integration mit Microsoft NAP auf der Microsoft Windows XP-Plattform wurde korrigiert.
  • Der Funktionsumfang der Registry im Microsoft Windows Vista konnte zur hohen Prozessorbelastung des Computers mit dem installierten Administrationsserver führen.
  • Es wurde ein Fehler behoben, bei dem es über die Leistungsunfähigkeit des Schutzes beim Hochfahren des Computers fehlerhaft benachrichtigt wurde.
  • Das Problem mit dem möglichen Abschneiden von Protokollen bei deren Speicherung im PDF-Format wurde behoben.
  • Es wurde ein Fehler behoben, bei dem es auf die Gesamtstruktur des Active Directory während der Arbeit des Administrationsagenten unnötig zugegriffen wurde.
  • Das Problem mit den unnötigen Einträgen «Der Domäne-Controller ist nicht vorhanden» im Ereignisprotokoll wurde behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das der Port 13000 beim Neustart des Administrationsservers nicht geöffnet werden konnte.

Bekannte Probleme:

  • Bei der Installation des Administrationsservers unter Microsoft Windows Vista x64 bzw. Microsoft Windows Server 2008 x64 kann der Prozess von Windows Installer abgestürzt werden. Zur Lösung dieses Problems wird es empfohlen, die neusten Updates des Betriebssystems sowie Windows Installer 4.5 zu installieren.
  • Bei der Installation von Microsoft SQL Server Express 2005 mit Service Pack 3 unter Microsoft Windows XP mit Service Pack 2 ist eine Störung im Betriebssystem möglich. Dieses Problem ist im Microsoft-Artikel KB921337 beschrieben. Um das Problem zu lösen, aktualisieren Sie das Betriebssystem auf Windows XP mit Service Pack 3.
  • Bei Remote-Installation des Administrationsagenten mit dem gemeinsamen Ordner eines Remote-Computers admin$ sind Störungen möglich, wenn der Administrationsserver unter Microsoft Windows Vista x64 / 2008 Server x64 installiert ist und unter dem Domänenbenutzerkonto läuft, das über keine Rechte des Domänenadministrators verfügt. Zur Lösung dieses Problems ändern Sie das Benutzerkonto des Servers durch ein lokales Benutzerkonto oder verwenden Sie alternative Installationsmethoden.
  • In der Administrationskonsole 8.0 werden keine Daten der Benutzerkonten für die Aufgaben angezeigt, die in der Version 6.0 angelegt wurden. Die Aufgaben werden dabei mit dem Benutzerkonto ausgeführt, das vorher vom Administrator für die Version 6.0 angegeben wurde. Zur Lösung dieses Problems bearbeiten Sie das Benutzerkonto, unter dem die Aufgabe gestartet wird.
  • Im Betriebssystem Windows 7 sind Störungen bei der Installation/Deinstallation des Administrationsservers möglich , wenn die Komponente UAC aktiviert wurde. Zur Lösung dieses Problems deaktivieren Sie die Komponente UAC für die Zeit der Installation/Deinstallation.
  • Bei der Installation eines Installationspakets mit den Mitteln des Active Directory sind Funktionsfehler möglich, wenn der Administrationsserver unter Windows Vista x64 / 2008 Server x64 installiert wurde. Zur Lösung dieses Problems verwenden Sie alternative Installationsmethoden, oder veröffentlichen Sie das Paket in Active Directory, ohne Kaspersky Administration Kit zu verwenden.

Installationsmethoden für Administrationsserver:

Kaspersky Administration Kit 8.0 Critical Fix 1 ist ein kumulatives Update der Anwendung Kaspersky Administration Kit. Diese Programmversion kann zur Erstinstallation der Anwendung Kaspersky Administration Kit oder zur Aktualisierung aller früher erschienenen Anwendungsversionen verwendet werden.

Starten Sie die Installation von Kaspersky Administration Kit 8.0 Critical Fix 1 auf dem Computer, auf dem der Administrationsserver installiert ist, und aktualisieren Sie die Version des Servers. Die Rückwärtskompatibilität zur alten Version des Administrationsservers gespeichert. Bei der Aktualisierung werden alle Daten der alten Version des Administrationsservers gespeichert.

Erstellen Sie eine Gruppenaufgabe bzw. eine globale Aufgabe zur Remote-Installation des Administrationsagenten (Version 8.0.2090) auf die Computer des Unternehmens. Führen Sie diese Aufgabe manuell oder nach Zeitplan aus. Nachdem diese Aufgabe erfolgreich auf den Client-Computern abgeschlossen ist, erfolgt das Update des Administrationsagenten.


InformationBeim Update von Kaspersky Administration Kit 8.0 legen Sie eine Sicherungskopie der Daten des Administrationsservers an. Verwenden Sie dazu das Tool klbackup.exe oder eine Backup-Aufgabe für die Daten des Administrationsservers. Beachten Sie, dass es für eine vollständige Wiederherstellung der Daten des Administrationsservers erforderlich ist, das Serverzertifikat zu speichern.

 
 
 
 
Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?
Ja Nein