Vorbereitung für die Installation von Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless

 

Kaspersky Security for Virtualization 3.0 | Agentless

 
 
 

Vorbereitung für die Installation von Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless

Zurück zu "Installation/Deinstallation"
2014 Jul 31 Artikel ID: 11114
 
 
 
 

Bevor Sie die Komponenten von Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless installieren, gehen Sie wie folgt vor:

  • Überprüfen Sie die Zusammensetzung der Komponenten von Kaspersky Security Center und der virtuellen VMware-Infrastruktur.
  • Stellen Sie sicher, dass auf dem Computer mit der installierten Administrationskonsole Kaspersky Security Center die Plattform Microsoft .NET Framework 3.5 oder höher (für die Funktion des Installationsassistenten) installiert ist..
  • Stellen Sie sicher, dass keine Antivirensoftware von Drittanbietern auf den virtuellen Maschinen, die Sie mit Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless schützen möchten, installiert ist
  • Passen Sie die Einstellungen der Benutzerkonten von VMware vCenter Server, die für die Installation und Funktion des Programms erforderlich sind.
  • Installieren Sie den Verwaltungs-Plug-in von Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless.
Wenn Sie die Komponente Schutz vor Netzwerkangriffen installieren möchten, dann gehen Sie wie folgt vor:
  • Passen Sie die Einstellungen der verteilten Portgruppen (Distributed Virtual Port Groups) in VMware Distributed Virtual Switches.
  • Platzieren Sie alle Dateien des SVM-Images in einem einzigen Ordner auf einer Netzwerkressource, die über das HTTP-Protokoll zugreifbar ist.
  • Für jeden VMware ESXi-Host, auf dem die SVM installiert werden soll, passen Sie die folgenden Einstellungen von Agent VM Settings an: Wählen Sie einen Datenspeicher (Datastore), in dem die Dateien der SVM gespeichert werden sollen, aus. Und wählen Sie ein Netzwerk aus, das die SVM zur Verbindung mit dem Administrationsserver von Kaspersky Security Center verwenden soll. Die Anpassung der Einstellungen erfolgt in VMware vSphere Client auf der Registerkarte Configuration, Gruppe der Einstellungen Agent VM Settings. Detaillierte Informationen über die Anpassung der Einstellungen von Agent VM Settings finden Sie in den Anleitungen für VMware-Produkte.

Anforderungen an die Zusammensetzung der Komponenten von Kaspersky Security Center und der virtuellen VMware-Infrastruktur

Die erforderlichen Komponenten von Kaspersky Security Center:

  • Administrationsserver
  • Administrationskonsole
  • Administrationsagent (er ist in den SVM-Images von Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless enthalten)

Die Komponenten der virtuellen VMware-Infrastruktur, die für die Installation und Funktion der Komponente Datei-Anti-Virus erforderlich sind:

  • VMware vCenter Server
  • VMware vSphere Client
  • VMware vShield Endpoint. Das Programm wird auf den VMware ESXi-Hosts installiert und sorgt für die Interaktion zwischen dem Treiber VMware vShield Endpoint Thin Agent auf virtuellen Maschinen und der EPSEC-Bibliothek auf der SVM.
  • VMware vShield Manager. Das Programm ermöglicht zentralisierte Verwaltung des VMware-vShield-Netzwerks.
  • Einer oder mehrere VMware ESXi-Hosts, auf denen virtuelle Maschinen installiert sind
  • Treiber VMware vShield Endpoint Thin Agent Der Treiber ist im Kit VMware Tools enthalten, der mit dem Hypervisor VMware ESXi 5.5 Update 1 oder VMware ESXi 5.1 Update 2 geliefert wird. Der Treiber muss auf den virtuellen Maschinen installiert und aktiviert werden, die Sie mit Kaspersky Security for Virtualization 3.0 Agentless schützen möchten. Die Informationen über den Treiber VMware vShield Endpoint Thin Agent finden Sie in den Anleitungen für VMware-Produkte.

Die Komponenten der virtuellen VMware-Infrastruktur, die für die Installation und Funktion der Komponente Schutz vor Netzwerkangriffen erforderlich sind:

  • VMware vCenter Server
  • VMware vShield Manager. Das Programm ermöglicht die Verwaltung der Komponenten, die zu VMware vCloud Networking and Security sowie die Registrierung und Installation der Komponente Schutz vor Netzwerkangriffen (Kaspersky Network Protection).
  • VMware Distributed Virtual Switch. Mithilfe von VMware Distributed Virtual Switch werden die verteilten Portgruppen (Distributed Virtual Port Groups) konfiguriert.

Um IP-Adressen und Namen der SVMs in der VMware-Infrastruktur festzulegen, müssen Sie den DHCP-Server verwenden.

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 
 
 

Betrifft:


 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK