Zusammenwirken von Kaspersky Anti-Virus 2015 und Firewalls von Drittanbietern

 

Kaspersky Anti-Virus 2015

 
 
 

Zusammenwirken von Kaspersky Anti-Virus 2015 und Firewalls von Drittanbietern

Zurück zu "Problembehebung"
2014 Jun 10 Artikel ID: 11255
 
 
 
 

Beim Zusammenwirken von Kaspersky Anti-Virus 2015 und Firewalls von Drittanbietern können die folgenden Problemen auftreten:

  • E-Mails können weder empfangen noch geschickt werden.
  • Webseiten werden nicht geladen oder unvollständig geladen.
  • Die Internetverbindung wird gleich nach dem Anschluss oder einige Zeit später unterbrochen.

Das ist darauf zurückzuführen, dass Kaspersky Anti-Virus 2015 als Server funktioniert. Er übernimmt den ganzen Internet- und E-Mail-Datenverkehr zur Untersuchung und stellt Internetverbindungen selbst her. Darüber hinaus untersucht Kaspersky Anti-Virus 2015 den Datenverkehr der Ports, die standardmäßig von geläufigen Programmen verwendet werden.

Um das Problem zu beheben, erlauben Sie den Prozess des Programms AVP.EXE. Wenn die Firewall einen Lernmodus hat, aktivieren Sie diesen Modus. Wenn der Prozess AVP.EXE versucht, eine Verbindung herzustellen, soll die Firewall darüber benachrichtigen. Erlauben Sie dem Prozess AVP.EXE alle Netzwerkaktivitäten.

Wenn die Firewall über keinen Lernmodus verfügt, erstellen Sie erlaubende Regeln für den Prozess AVP.EXE manuell.

Regeln für Systemports:

  • Port des Prozesses AVP.EXE:1110. Wenn Port 1110 geschlossen ist, probiert Prozess AVP.EXE alle Ports von 1110 bis 2110, bis er einen offenen Port findet.
  • Port KSN: 2001
  • HTTP-Standardports: 80, 81, 82, 83, 1080, 3128, 7900, 8080, 8088, 8888, 11523
  • SMTP-Standardport: 25
  • POP3-Standardport: 110
  • IRC-Standardports: 113, 194, 6667, 6668, 6669
  • NNTP -Standardport: 119
  • IMAP -Standardport: 143
  • FTP-Ports: 21
  • HTTPS-Port: 443
  • SMTP-SSL-Port: 465
  • NNTP -SSL-Port: 563
  • IMAP -SSL-Port: 993
  • POP3 -SSL-Port: 995
  • Lokaler Port: 19780

Regeln für Ports geläufiger Programme (in den Einstellungen können andere Ports angegeben sein):

  • ICQ/AIM: 5190
  • Jabber: 5269
  • Jabber/Google Talk: 5222
  • Jabber.Google Talk (SSL): 5223
  • MSN: 1863
  • Mail.Ru Agent: 2041
  • Yahoo! : 5101, 5050, 5001, 5000
  • uTorrent: 6969, 6881 — 6889
  • Skype: Beliebiger Port über 1024 oder Ports 80 und 443

Wenn Programme nach dem Erstellen erlaubender Regeln nach wie vor Verbindungsprobleme melden, finden Sie in der Oberfläche der Firewall das gewünschte Programm und den Port, über den das Programm den Internet-Datenverkehr weiterzuleiten versucht, und erstellen Sie für diesen Port erlaubende Regel.

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 
 
 

Betrifft:


 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK