Benachrichtigung „Kaspersky Fraud Prevention kann Ihre Daten nicht vollständig schützen: HIPS-Schutz wurde deaktiviert“ beim Start des sicheren Browsers

 

Kaspersky Fraud Prevention 5.0 for Endpoint

654
 
 
 
 

Benachrichtigung „Kaspersky Fraud Prevention kann Ihre Daten nicht vollständig schützen: HIPS-Schutz wurde deaktiviert“ beim Start des sicheren Browsers

Zurück zu "Sicherer Zahlungsverkehr"
2016 Mrz 18 Artikel ID: 12530
 
 
 
 

Beim Start des sicheren Browsers in Kaspersky Fraud Prevention 5.0 for Endpoint kann die folgende Benachrichtigung auftauchen: „Kaspersky Fraud Prevention schützt Ihre Daten nicht vollständig: HIPS-Schutz wurde deaktiviert“.

Um diesen Fehler zu beheben, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Aktivieren Sie die Anzeige versteckter Dateien und Ordner.
  2. Öffnen Sie den Windows-Explorer, indem Sie die Tasten Win + E drücken.

Abbildung: Tasten Win+E

  1. In die Adresszeile fügen Sie die Adresse des Ordners: C:\ProgramData\Kaspersky Lab\SM5.0.0\Data ein.
  2. Drücken Sie die Eingabetaste.
  3. Rechtsklicken Sie auf die Datei profiles.xml und wählen Sie Bearbeiten aus.

Abbildung: Ordner „Data“

  1. Im Fenster profiles finden Sie die Zeile <tWORD name="enabled"> und legen Sie den Wert 1 fest.

Abbildung: Fenster der Datei „profiles“

  1. Im Fenster profiles finden Sie die Zeilen <key name="Hips">, <key name="data"> und ändern Sie den Wert für die Zeilen <tDWORD name="enabled"> und <tDWORD name="installed"> auf 1.

Abbildung: Fenster der Datei „profiles“

  1. Beim Schließen der Datei profiles speichern Sie die Änderungen.
  2. Starten Sie den Sicheren Zahlungsverkehr neu.
Wenn der Fehler erneut auftritt, kontaktieren Sie den technischen Support Ihrer Bank.
 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK