Architektur des Schutzes für Netzwerkspeicher

 

Kaspersky Security 10.x für Windows Server

 
 
 

Architektur des Schutzes für Netzwerkspeicher

Zurück zu "Schutz von Datenspeichern"
Zuletzt aktualisiert: 9. November 2019 Artikel ID: 12799
 
 
 
 

Wenn Kaspersky Security auf einem Server mit einem Microsoft Windows-Betriebssystem installiert ist, werden Netzwerkspeicher vor Viren und anderen Bedrohungen für die Computersicherheit geschützt, die bei der Übertragung von Dateien eindringen können. 

Architektur des Schutzes für Netzwerkspeicher


Wenn Workstations versuchen, Dateien zu lesen oder zu ändern, die sich in den Netzwerkfreigaben (network share) eines Netzwerkspeichers befinden, werden diese Dateien von Kaspersky Security untersucht. Der Netzwerkspeicher erlaubt das Lesen oder Ändern einer Datei, wenn Kaspersky Security diese Datei als sicher eingestuft hat. Wenn eine Datei von Kaspersky Security als infiziert oder möglicherweise infiziert eingestuft wurde, verbietet der Netzwerkspeicher das Lesen oder Ändern der Datei. In Kaspersky Security können Sie Aktionen festlegen, die das Programm mit infizierten und möglicherweise infizierten Dateien ausführen soll. Folgendes Vorgehen gilt bei Kaspersky Security als Standard: Infizierte Dateien werden desinfiziert, irreparable Objekte werden gelöscht (sofern diese Aktion auf dem Netzwerkspeicher verfügbar ist) und möglicherweise infizierte Dateien werden in die Quarantäne verschoben. Bevor eine Datei desinfiziert oder gelöscht wird, legt Kaspersky Security im Backup eine Sicherungskopie an.

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK