Ausführen von Aufgaben in Kaspersky Security Cloud 19 bei Leerlauf des Computers

 

Kaspersky Security Cloud 19

 
 
 

Ausführen von Aufgaben in Kaspersky Security Cloud 19 bei Leerlauf des Computers

Zurück zu "Leistung"
Zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2019 Artikel ID: 14475
 
 
 
 
Der Artikel bezieht sich auf Kaspersky Security Cloud (Family und Personal).
 
 
 
 

Die Untersuchung des Computers mithilfe von Kaspersky Security Cloud kann beträchtliche Systemressourcen beanspruchen. Um das System zu entlasten, können Untersuchungsaufgaben in Kaspersky Security Cloud (Untersuchung des Systemspeichers, der Systempartition und der Autostart-Objekte) sowie Aufgaben zum Update der Datenbanken gestartet und ausgeführt werden, während der Computer gesperrt ist oder der Bildschirmschoner aktiviert ist. Diese zusätzliche Option erhöht die Sicherheit des Computers beim minimalen Gebrauch von Systemressourcen.

Bei Akku-Betrieb wird Kaspersky Security Cloud keine Aufgaben ausführen, um die Lebensdauer des Akkus zu verlängern.

So passen Sie den Start von Aufgaben bei Leerlauf des Computers an:

  1. Im Hauptfenster von Kaspersky Security Cloud klicken Sie auf Zahnrad-Button „Einstellungen“.

Das Hauptfenster von Kaspersky Security Cloud

  1. Wechseln Sie zum Abschnitt Leistung.
  2. Aktivieren oder deaktivieren Sie folgende Kontrollkästchen:
    • Aufgaben bei Leerlauf des Computers ausführen
    • Aufgaben zur Untersuchung des Computers aufschieben, wenn der Prozessor und die Festplatten stark ausgelastet sind

Das Fenster „Einstellungen“ in Kaspersky Security Cloud


Die Aufgaben zur Untersuchung und zum Update der Antiviren-Datenbanken werden nach den von Ihnen festgelegten Regeln starten.

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 
 
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK