Bekannte Probleme bei der Anwendung von Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Linux File Server und Lösungen

 

Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Linux File Server

 
 
 

Bekannte Probleme bei der Anwendung von Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Linux File Server und Lösungen

Zurück zu "Problembehandlung"
Zuletzt aktualisiert: 22. Dezember 2011 Artikel ID: 2708
 
 
 
 
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Linux File Server.

  • Symbolische Links werden vom Echtzeitschutz und bei der manuellen Prüfung nicht überprüft.
Stellen Sie sicher, dass der Dateiname (nicht der symbolische Link) mit dem tatsächlichen Dateinamen übereinstimmt.


  • CurlFtpFS führt dazu, dass sich das System aufhängt, wenn das Antiviren-Programm den Zugriff auf die Datei verbietet, die sich auf der Remote-FTP-Ressource befindet, zum Lesen/Schreiben auf dem geschützten Server geöffnet ist und der FTP-Benutzer über keine Schreibberechtigung für die FTP-Ressource verfügt.
Aktualisieren Sie CurlFtpFS auf Version 0.9.2 oder höher und libcurl auf Version 7.19.4 oder höher.

 

  • Wenn es für eine Datei, die vom Antiviren-Programm überprüft wird, mehrere harte Links gibt und die Datei in Quarantäne verschoben wurde (oder in den Sicherungsspeicher, bevor sie desinfiziert oder gelöscht wurde), dann bleibt diese Datei in Quarantäne/im Sicherungsspeicher unter dem Namen gespeichert, unter dem sie auch überprüft wurde. Bei der Wiederherstellung aus der Quarantäne/vom Backup wird eine Kopie der Datei mit dem gleichen Namen wie beim harten Link erstellt.


  • Das Konsolenverwaltungstool und Kaspersky Web Management Console ermöglichen eine Umgehung des Verbots zur Änderung der Funktionsparameter von Anti-Virus, das durch die Richtlinie von Kaspersky Administration Kit festgelegt ist.


  • Die Verwaltung des unter FreeBSD  installierten Anti-Virus über Кaspersky Administration Kit ist nicht möglich.


  • Bei Verwendung eines standardmäßig zu installierenden kernel-mode NFS-Servers überprüft die Aufgabe zum Echtzeitschutz im FreeBSD keine Datei-Operationen auf der Ressource, die über das NFS-Protokoll gemountet wurde. Problemlösung: user-space NFS-Server unfs3 verwenden

  • Der MBR wird durch Anti-Virus nicht untersucht.
 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK