Wie können Sie den Web-Anti-Virus der Kaspersky Internet Security 2013 konfigurieren?

 

Kaspersky Internet Security 2013

 
 
 

Wie können Sie den Web-Anti-Virus der Kaspersky Internet Security 2013 konfigurieren?

Zurück zu "Schutz-Center"
2013 Jan 21 Artikel ID: 8052
 
 
 
 

Inhalt:

Was ist Web-Anti-Virus

Sobald Sie das Internet verwenden, setzen Sie die auf Ihrem Computer gespeicherten Daten der Gefahr aus, durch gefährliche Skripte auf Websites infiziert zu werden.

Ein InformationenSkript ist ein spezielles Programm oder eine Skriptdatei, die spezielle Anweisungen entsprechend einem "Szenario" ausführt. Skripte werden zur normalen Seitenanzeige verwendet. Schädliche Skripte dienen zum Laden eines speziellen Programms (Exploit), das sich die Schwachstellen des Systems zunutze macht, um auf persönliche Daten zuzugreifen.

Die Komponente Web-Anti-Virus von Kaspersky Internet Security sorgt dafür, dass Sie sicher im Internet surfen können. Sie schützt Ihren Computer vor Daten, die über die Protokolle HTTP und HTTPS übertragen werden. Die Komponente untersucht auch FTP-Verkehr. Wenn Sie sich beispielsweise auf einer Webseite mit einem Link zu einer infizierten FTP-Ressource befinden, wird diese Ressource blockiert.

Jede geöffnete Website oder Datei wird von Web-Anti-Virus abgefangen und auf Schadcode analysiert. Kaspersky Internet Security analysiert Dateien mithilfe von Antivirus-Datenbanken und einer heuristischen Analysetechnologie. Wenn eine Webseite oder ein Objekt infiziert ist, wird der Zugriff darauf blockiert. Anderenfalls können Sie es verwenden.

Die Komponente Web-Anti-Virus in Kaspersky Internet Security enthält Folgendes:

  • Sicheres Surfen – Dazu gehören die Module Kaspersky Link-Untersuchung und Gefährliche Webseiten blockieren. Die Module blockieren das Öffnen gefährlicher Websites und sorgen dafür, dass Sie sicher im Internet surfen können.
  • Geo-Filter – Um den Zugriff auf Websites von regionalen Domänen mit dem stärksten Infektionsrisiko zu vermeiden, kann das Modul alle Regionen Ihrer Wahl herausfiltern.
  • Vertrauenswürdige Adressen – Sie können eine Liste vertrauenswürdiger Webadressen erstellen, die nicht von Web-Anti-Virus untersucht werden.

Außerdem enthält Kaspersky Internet Security eine neue Technologie zur proaktiven Erkennung von Phishing-Ressourcen. Wenn Sie auf eine Website zugreifen, wird diese auf die typischen schädlichen Aktionen analysiert. Werden diese gefunden, wird die Ressource blockiert, auch wenn die Datenbank keine Daten zu dieser Ressource enthält.

Zum Inhaltsverzeichnis

Aktivieren bzw. Deaktivieren von Web-Anti-Virus

Standardmäßig ist die Komponente Web-Anti-Virus aktiviert und funktioniert in dem von Kaspersky-Lab-Spezialisten entwickelten Modus. Bei Bedarf kann die Komponente deaktiviert werden. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie das Hauptfenster des Programms.
  2. Klicken Sie im oberen rechten Bereich der Fenster auf Einstellungen.

  1. Rufen Sie im Fenster Einstellungen die Registerkarte Schutz-Center auf und wählen Sie Web-Anti-Virus.
  2. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie im rechten Bereich des Fensters das Kontrollkästchen Web-Anti-Virus aktivieren.
  3. Klicken Sie auf OK, um Änderungen zu speichern.

  1. Schließen Sie das Hauptfenster des Programms.

Zum Inhaltsverzeichnis

Ändern der Sicherheitsstufe

Um die Sicherheitsstufe von Web-Anti-Virus zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie das Hauptfenster des Programms.
  2. Klicken Sie im Hauptfenster des Programms in der rechten oberen Ecke auf die Schaltfläche Einstellungen

  1. Rufen Sie im Fenster Einstellungen die Registerkarte Schutz-Center auf und wählen Sie die Komponente Web-Anti-Virus.
  2. Legen Sie im Abschnitt Sicherheitsstufe die gewünschte Sicherheitsstufe fest.
    • Hoch – Diese Sicherheitsstufe wird für empfindliche Umgebungen empfohlen, wenn keine anderen HTTP-Sicherheitstools verwendet werden (Firewall, Proxyserver).
    • Empfohlen – Diese Sicherheitsstufe ist für die meisten Situationen geeignet, da sie eine auf die Nutzung der Systemressourcen abgestimmte, hohe Sicherheitsstufe bietet.
    • Niedrig – Verwenden Sie diese Sicherheitsstufe, wenn zusätzliche Sicherheitstools für den HTTP-Verkehr auf Ihrem Computer installiert sind (Firewall, Proxyserver usw.).
  3. Klicken Sie im rechten unteren Bereich des Fensters Einstellungen auf OK.

  1. Schließen Sie das Hauptfenster des Programms.

Zum Inhaltsverzeichnis

Ändern der Aktion bei Bedrohungserkennung

Jede Webseite oder Datei, auf die der Benutzer oder ein Programm über die Protokolle HTTP und FTP zugreift, wird abgefangen und von Web-Anti-Virus auf Schadcode analysiert. Schadobjekte werden mithilfe von Kaspersky Internet Security-Datenbanken und dem heuristischen Algorithmus erkannt. Die Datenbank enthält Beschreibungen zu allen bislang bekannten schädlichen Programme und Methoden zu ihrer Neutralisierung. Der heuristische Algorithmus kann neue Viren erkennen, die noch nicht in der Datenbank enthalten sind. Wenn die Analyse zeigt, dass ein HTTP-Objekt Schadcode enthält, hängt die Reaktion der Komponente  Web-Anti-Virus von der Aktion ab, die Sie ausgewählt haben.

Um die von Web-Anti-Virus bei der Erkennung von Bedrohungen ausgeführten Aktionen zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie das Hauptfenster des Programms.
  2. Klicken Sie im Hauptfenster des Programms in der rechten oberen Ecke auf die Schaltfläche Einstellungen.

  1. Rufen Sie im Fenster Einstellungen die Registerkarte Schutz-Center auf und wählen Sie die Komponente Web-Anti-Virus.
  2. Wählen Sie im Abschnitt Aktion beim Fund einer Bedrohung die gewünschte Aktion abhängig vom ausgewählten Schutzmodus:
    • Aktion automatisch wählen – Verfügbar, wenn der automatische Schutzmodus aktiviert ist. Wenn Sie diese Option aktivieren, wählt das Programm die bei Erkennung einer Bedrohung ausgeführte Aktion automatisch aus.
    • Aktion erfragen – Verfügbar, wenn der interaktive Schutzmodus aktiviert ist. Wenn Sie diese Option auswählen, werden Sie bei jeder erkannten Bedrohung gefragt, welche Aktion ausgeführt werden soll.
    • Download verbieten – Web-Anti-Virus blockiert ein Objekt und gibt eine Popup-Meldung aus, die dem Benutzer mitteilt, dass ein Objekt oder eine Seite infiziert ist.
    • Download erlauben – Web-Anti-Virus blockiert keine Objekte oder Seiten. Nachdem ein Objekt heruntergeladen wurde, wird es von Datei-Anti-Virus und Proaktiver Schutz untersucht.
  3. Klicken Sie auf OK.
  1. Schließen Sie das Hauptfenster des Programms.

Zum Inhaltsverzeichnis

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 
 
 

Betrifft:


 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK