Wie kann die Kindersicherung der Kaspersky Internet Security 2013 für einen spezifischen Benutzeraccount konfiguriert werden?

 

Kaspersky Internet Security 2013

 
 
 

Wie kann die Kindersicherung der Kaspersky Internet Security 2013 für einen spezifischen Benutzeraccount konfiguriert werden?

Zurück zu "Kindersicherung"
Zuletzt aktualisiert: 26. Dezember 2019 Artikel ID: 8722
 
 
 
 

Inhalt:

Aktivieren bzw. Deaktivieren der Kindersicherung

Standardmäßig ist die Kindersicherung deaktiviert. Informationen zum Aktivieren bzw. Deaktivieren dieser Komponente finden Sie in KB8721

Zum Inhaltsverzeichnis?

Öffnen des Konfigurationsfensters der Kindersicherung über das Hauptfenster des Programms

  1. Öffnen Sie das Hauptfenster des Programms.
  2. Klicken Sie im Hauptfenster auf die Schaltfläche Kindersicherung.

  1. Wählen Sie im Fenster Kindersicherung das entsprechende Konto. Daraufhin wird das Konfigurationsfenster der Kindersicherung für das ausgewählte Konto geöffnet.

Zum Inhaltsverzeichnis?

Öffnen des Konfigurationsfensters der Kindersicherung über das Fenster "Einstellungen"

Gehen Sie wie folgt vor, um einzelne Parameter der Kindersicherung für ein bestimmtes Konto festzulegen:

  1. Öffnen Sie das Hauptfenster des Programms.
  2. Klicken Sie im oberen Bereich des Fensters auf die Schaltfläche Einstellungen.

  1. Rufen Sie im Fenster Einstellungen die Registerkarte Erweiterte Einstellungen auf und wählen Sie Kindersicherung.
  2. Wählen Sie im rechten Bereich des Fensters das entsprechende Konto.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen.

Zum Inhaltsverzeichnis?

Schutzbereich der Kindersicherung

Sie können die folgenden Aktionen im Fenster Kindersicherung festlegen:

  • Verwendung des Computers
  • Start von Programmen
  • Internetnutzung (Kontrollieren von Häufigkeit und Dauer der Internetnutzung)
  • Besuch von Webseiten in Abhängigkeit von deren Inhalt
  • Datei-Downloads je nach Kategorie
  • IM-Konversationen (Kontrollieren der Kontakte, mit denen über ICQMirandamIRC usw. kommuniziert werden kann)
  • Soziale Netzwerke (FacebookYahooTwitter)
  • Übertragung persönlicher Daten
  • Schlüsselwörter (Verwendung bestimmter Wörter oder Wortkombinationen)

Zum Inhaltsverzeichnis?

 
 
 
 
Waren diese Informationen hilfreich?
Ja Nein
Danke
 

 
 

Wie können wir den Artikel verbessern?

Wir nutzen Ihr Feedback, nur um diesen Artikel zu verbessern. Wenn Sie Hilfe für unsere Produkte brauchen, wenden Sie sich an den technischen Support von Kaspersky.

Senden Senden

Danke für Ihr Feedback!

Ihre Vorschläge helfen uns dabei, den Artikel zu verbessern.

OK