Funktionen der Anwendung

8. September 2023

ID 84085

Kaspersky Endpoint Security bietet folgende Funktionen.

Schutz vor Viren und anderen schädlichen Anwendungen.

Die Komponente Anti-Virus bietet Schutz vor Viren und anderen schädlichen Anwendungen.

Anti-Virus führt folgende Funktionen aus:

  • Alle Geräte, installierte Anwendungen oder ausgewählte Ordner auf Bedrohungen untersuchen
  • Gerät im Echtzeitmodus schützen
  • Neu installierte Anwendungen vor dem ersten Start untersuchen
  • Antiviren-Datenbanken aktualisieren

Wenn auf dem Mobilgerät eine App installiert ist, die das Sammeln und den Versand von Daten zur Verarbeitung ausführt, kann Kaspersky Endpoint Security für Android eine solche App als schädlich einstufen.

Datenschutz bei Verlust oder Diebstahl des Geräts

Damit Ihre Informationen nicht in fremde Hände gelangen, oder um das Gerät bei Verlust oder Diebstahl zu suchen, wird die Komponente Diebstahlschutz verwendet.

Der Diebstahlschutz erlaubt die ferngesteuerte Ausführung folgender Aktionen:

  • Gerät sperren.

    Damit ein Betrüger das Gerät nicht entsperren kann, muss auf mobilen Geräten unter dem Betriebssystem Android 7.0 und höher Kaspersky Endpoint Security als Dienst für erleichterte Bedienung installiert sein.

  • Auf dem Geräte einen lauten Alarm aktivieren, selbst wenn das Gerät auf lautlos geschaltet ist.
  • Gerätekoordinaten auf der Karte erhalten.
  • Auf dem Gerät gespeicherte Daten löschen.
  • Auf Werkseinstellungen zurücksetzen.
  • Unbemerkt ein Foto der Person aufnehmen, die Ihr Gerät verwendet.

Für die Ausführung des Diebstahlschutzes muss Kaspersky Endpoint Security als Geräteadministrator installiert sein. Sie können die Administratorrechte für das Gerät während der Erstkonfiguration der Anwendungen zuweisen. Wenn Sie diesen Schritt übersprungen haben, weisen Sie Kaspersky Endpoint Security die Administratorrechte mithilfe der entsprechenden Benachrichtigung oder in den Einstellungen des Geräts (Android-EinstellungenSicherheitGeräteadministratoren) zu.

Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet

Die Komponente Web-Filter bietet Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet.

Der Web-Filter blockiert bösartige Websites, deren Zweck darin besteht, einen schädlichen Code zu verbreiten, sowie Phishing-Websites, die Ihre vertraulichen Daten erschleichen und sich Zugang zu Ihren Finanzkonten verschaffen. Der Web-Filter untersucht Websites, bevor sie geöffnet werden. Dazu wird der Cloud-Dienst "Kaspersky Security Network" genutzt. Erfahren Sie mehr.

App-Kontrolle

Gemäß der korporativen Sicherheit erstellt der Administrator für das Remote-Verwaltungssystem (im Folgenden auch "Administrator") Listen empfohlener, verbotener und obligatorischer Anwendungen. Installationen und Updates empfohlener und verpflichtender Anwendungen sowie das Löschen verbotener Anwendungen werden über die Komponente App-Kontrolle ausgeführt.

Die App-Kontrolle ermöglicht die Installation von empfohlenen und obligatorischen Anwendungen auf Ihrem Gerät über einen direkten Link zur Distribution oder einen Link zu Google Play. Mithilfe der App-Kontrolle können Sie verbotene Anwendungen deinstallieren, die der korporativen Sicherheit nicht entsprechen.

Für die Ausführung der App-Kontrolle muss Kaspersky Endpoint Security als Dienst für erleichterte Bedienung installiert sein. Sie konnten den Dienst während der Ausführung des Schnellstartassistenten der Anwendung aktivieren. Wenn Sie diesen Schritt übersprungen haben, aktivieren Sie Kaspersky Endpoint Security als Dienst für Bedienungshilfen im Abschnitt Status mithilfe der entsprechenden Benachrichtigung oder in den Einstellungen des Geräts (Android-EinstellungenBedienungshilfenDienste).

Übereinstimmungsüberprüfung

Die Komponente Übereinstimmungsüberprüfung überprüft automatisch, ob das Gerät der korporativen Sicherheit entspricht. Wenn Ihr Gerät nicht den korporativen Sicherheitsanforderungen entspricht, zeigt die App eine Benachrichtigung mit den folgenden Informationen an:

  • Grund für den Verstoß (beispielsweise, blockierte Apps wurden auf dem Gerät gefunden oder Antiviren-Datenbanken sind veraltet).
  • Zeitspanne, innerhalb der Sie die Nichtübereinstimmung beseitigen müssen (beispielsweise 24 Stunden).
  • Aktion, die auf dem Gerät ausgeführt wird, wenn Sie die Abweichungen nicht im Laufe der angegebenen Zeitspanne beseitigen (z. B. Sperre des Geräts).
  • Variante der Aktion zur Beseitigung der Nichtübereinstimmung des Geräts mit den Anforderungen der Unternehmensrichtlinie.

War dieser Artikel hilfreich?
Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern. Wählen Sie den Grund für Ihre Bewertung:
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.