Kaspersky Security Center

Programminformationen aus dem Speicher des Administrationsservers ausschließen

28. März 2024

ID 179923

Es wird empfohlen, dass der Administrationsserver keine Informationen über Programm-Module speichert, die auf den Netzwerkgeräten gestartet wurden. Dadurch wird der Speicher des Administrationsservers nicht überlastet.

Sie können das Speichern dieser Information in der Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security für Windows deaktivieren.

Um das Speichern von Informationen über installierte Programm-Module zu deaktivieren:

  1. Wechseln Sie im Hauptmenü zu Geräte → Richtlinien und Profile.
  2. Klicken Sie auf die Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security für Windows.

    Das Eigenschaftenfenster der gewählten Richtlinie wird geöffnet.

  3. Wechseln Sie in den Richtlinieneigenschaften zu ProgrammeinstellungenAllgemeine EinstellungenBerichte und Speicher.
  4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Über die ausgeführten Programme, unter Datenübertragung an den Administrationsserver, wenn diese in der übergeordneten Richtlinie noch aktiviert ist.

    Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden in der Datenbank des Administrationsservers Informationen über alle Versionen aller Programm-Module auf den Geräten im Unternehmensnetzwerk gespeichert. Diese Informationen können in der Datenbank von Kaspersky Security Center eine erhebliche Größe (mehrere Gigabyte) einnehmen.

Informationen über installierte Programm-Module werden nicht länger in der Datenbank des Administrationsservers gespeichert.

Siehe auch:

Szenario: Netzwerkschutz konfigurieren

War dieser Artikel hilfreich?
Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern. Wählen Sie den Grund für Ihre Bewertung:
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.