Kaspersky Security Center

Umgang mit Verwaltungs-Plug-ins

28. März 2024

ID 269226

Die Verwaltung von Kaspersky-Programmen über die Verwaltungskonsole erfolgt mithilfe von Verwaltungs-Plug-ins. Alle Programme von Kaspersky, die über Kaspersky Security Center verwaltet werden können, umfassen ein Verwaltungs-Plug-in. Mithilfe des Plug-ins für die Programmverwaltung können Sie über die Verwaltungskonsole folgende Aktionen ausführen:

  • Richtlinien, Einstellungen und Aufgabeneinstellungen von Programmen erstellen und bearbeiten.
  • Informationen über Programmaufgaben und Ereignisse, die während der Programmausführung auftreten, sowie Statistiken zur Programmausführung von Client-Geräten abrufen.

So prüfen Sie die Liste der installierten Plug-ins und deren Versionen:

  1. Klicken Sie in der Struktur der Verwaltungskonsole mit der rechten Maustaste auf Administrationsserver <Name des Servers> und wählen Sie Eigenschaften aus.
  2. Klicken Sie auf Erweitert → Informationen über installierte Programmverwaltungs-Plug-Ins.

Im rechten Bereich wird die Liste der installierten Verwaltungs-Plug-ins mit ihren Versionen angezeigt.

Sie können die Plug-ins für verwaltete Programme installieren, indem Sie während der Erstkonfiguration von Kaspersky Security Center den Schnellstartassistenten des Administrationsservers ausführen. Sie können die Verwaltungs-Plug-ins ebenso manuell installieren.

So installieren Sie ein Verwaltungs-Plug-in manuell:

  1. Laden Sie das Verwaltungs-Plug-in für das Kaspersky-Programm in der erforderlichen Version (z. B. Kaspersky Endpoint Security für Windows 12.3) von der Webseite des Technischen Supports von Kaspersky herunter.
  2. Wenn die Verwaltungskonsole ausgeführt wird, schließen Sie diese.
  3. Entpacken Sie die heruntergeladene Plug-in-Datei und starten Sie die Datei "klcfginst.msi" oder "klcfginst.exe". Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten.
  4. Starten Sie nach Abschluss der Installation die Verwaltungskonsole und vergewissern Sie sich, wie im vorherigen Verfahren beschrieben, dass das Plug-in in der Liste der installierten Plug-ins aufgeführt ist.

So entfernen Sie ein Verwaltungs-Plug-in:

  1. Wenn die Verwaltungskonsole ausgeführt wird, schließen Sie diese.
  2. Öffnen Sie den Registry-Editor von Windows.
  3. Suchen Sie den folgenden Schlüssel:
    • Für 32-Bit-Systeme: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\KasperskyLab\Components\28\Plugins.
    • Für 64-Bit-Systeme: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\KasperskyLab\Components\28\Plugins.

    Der Schlüssel enthält installierte Verwaltungs-Plug-ins. Für jedes Plug-in enthält der Wert DisplayName den Namen des Plug-ins und der Wert UninstallString den Befehl zum Deinstallieren des Plug-ins.

  4. Suchen Sie den Schlüssel für das Plug-in, das Sie deinstallieren möchten, und kopieren Sie den Wert aus dessen UninstallString in die Zwischenablage.
  5. Fügen Sie den Wert in die Befehlszeile ein und führen Sie ihn mit den Rechten des Systemadministrators aus.

Die Version des Verwaltungs-Plug-ins darf nicht älter als die Version des von Kaspersky verwalteten Programms sein. Wenn Sie das Kaspersky-Programm auf den Geräten aktualisieren, müssen Sie ebenfalls das Verwaltungs-Plug mit derselben Version installieren.

Wenn Sie eine Richtlinie öffnen, die in einer früheren Version des Plug-ins erstellt wurde, werden Sie aufgefordert, die Erklärung zu Kaspersky Security Network zu akzeptieren.

Bei einer Deinstallation der Kaspersky Security Center Web Console werden auch alle Verwaltungs-Plug-ins deinstalliert.

Wenn Sie eine Richtlinie in einer Plug-in-Version öffnen, die höher ist als die Version des verwalteten Programms, und anschließend speichern, wird die Richtlinie aktualisiert. Die Richtlinie kann anschließend nicht mehr in einem Plug-in einer früheren Version geöffnet werden.

War dieser Artikel hilfreich?
Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern. Wählen Sie den Grund für Ihre Bewertung:
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.