Kaspersky Security Center

Auswahl des DBMS

28. März 2024

ID 92403

Bei der Auswahl des DBMS, das vom Administrationsserver verwendet wird, muss von der Anzahl der Geräte ausgegangen werden, die der Administrationsserver betreut.

In der nachfolgenden Tabelle sind die zulässigen DBMS-Varianten und deren Empfehlungen und Einschränkungen zur Verwendung aufgeführt.

Empfehlungen und Einschränkungen der DBMSs

DBMS

Empfehlungen und Einschränkungen

SQL Server Express Edition 2012 und höher.

Verwenden Sie dieses DBMS, wenn Sie beabsichtigen, einen einzelnen Administrationsserver für bis zu 10.000 Geräte einzusetzen.

Es wird empfohlen, die Aufgabe zur Inventarisierung von Software zu deaktivieren und die Benachrichtigungen des Administrationsservers über gestartete Programme (in den Einstellungen der Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security) zu deaktivieren.

Sie können die maximale Anzahl an Ereignissen in der Ereignisverwaltung begrenzen, um ein Überlaufen der Datenbank zu verhindern.

Ausführliche Informationen finden Sie im folgenden Thema: Berechnung des Speicherplatzes in der Datenbank.

Die gleichzeitige Verwendung des DBMS von SQL Server Express Edition durch den Administrationsserver und eine weitere Anwendung ist unzulässig.

Die Microsoft SQL Express-Datenbank wird für die Aufgabe Windows-Updates synchronisieren nicht unterstützt.

SQL Server Edition (keine Express Edition), 2014 und höher, lokale Bereitstellung

Keine Einschränkungen.

SQL Server Edition (keine Express Edition), 2014 und höher, Remote-Bereitstellung

Nur gültig, wenn sich beide Geräte in derselben Windows-Domäne befinden. Wenn die Domänen unterschiedlich sind, muss zwischen ihnen eine wechselseitige Vertrauensstellung hergestellt werden.

MySQL 5.5, 5.6 oder 5.7 (die MySQL Versionen 5.5.1, 5.5.2, 5.5.3, 5.5.4 und 5.5.5 werden nicht mehr unterstützt), lokale oder Remote-Bereitstellung

Verwenden Sie dieses DBMS, wenn Sie beabsichtigen, einen einzelnen Administrationsserver für bis zu 10.000 Geräte einzusetzen.

Es wird empfohlen, die Aufgabe zur Inventarisierung von Software zu deaktivieren und die Benachrichtigungen des Administrationsservers über gestartete Programme (in den Einstellungen der Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security) zu deaktivieren. Ausführliche Informationen finden Sie im folgenden Thema: Berechnung des Speicherplatzes in der Datenbank.

MySQL 8.0.20 oder höher, lokale oder Remote-Bereitstellung

Verwenden Sie dieses DBMS, wenn Sie beabsichtigen, einen einzelnen Administrationsserver für bis zu 50.000 Geräte einzusetzen.

Es wird empfohlen, die Aufgabe zur Inventarisierung von Software zu deaktivieren und die Benachrichtigungen des Administrationsservers über gestartete Programme (in den Einstellungen der Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security) zu deaktivieren. Ausführliche Informationen finden Sie im folgenden Thema: Berechnung des Speicherplatzes in der Datenbank.

MariaDB (siehe unterstützte Versionen), lokale oder Remote-Bereitstellung

Verwenden Sie dieses DBMS, wenn Sie einen Administrationsserver für bis zu 20.000 Geräte verwenden möchten.

Es wird empfohlen, die Aufgabe zur Inventarisierung von Software zu deaktivieren und die Benachrichtigungen des Administrationsservers über gestartete Programme (in den Einstellungen der Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security) zu deaktivieren. Ausführliche Informationen finden Sie im folgenden Thema: Berechnung des Speicherplatzes in der Datenbank.

PostgreSQL, Postgres Pro (siehe unterstützte Versionen)

Verwenden Sie eins dieser DBMS, wenn Sie beabsichtigen, einen einzelnen Administrationsserver für bis zu 50.000 Geräte einzusetzen.

Es wird empfohlen, die Aufgabe zur Inventarisierung von Software zu deaktivieren und die Benachrichtigungen des Administrationsservers über gestartete Programme (in den Einstellungen der Richtlinie von Kaspersky Endpoint Security) zu deaktivieren. Ausführliche Informationen finden Sie im folgenden Thema: Berechnung des Speicherplatzes in der Datenbank.

Wenn Sie SQL Server 2019 als DBMS verwenden und nicht über den kumulativen Patch CU12 oder höher verfügen, müssen Sie nach der Installation von Kaspersky Security Center das Folgende tun:

  1. Mithilfe von SQL Management Studio eine Verbindung mit SQL Server herstellen.
  2. Folgende Befehle ausführen (wenn Sie einen anderen Namen für die Datenbank gewählt haben, verwenden Sie diesen Namen anstelle von "KAV"):

    USE KAV

    GO

    ALTER DATABASE SCOPED CONFIGURATION SET TSQL_SCALAR_UDF_INLINING = OFF

    GO

  3. Den Dienst von SQL Server 2019 neu starten.

Andernfalls kann die Verwendung von SQL Server 2019 zu Fehlern führen, z. B. "Im Ressourcenpool 'internal' ist nicht genügend Systemspeicher vorhanden, um diese Abfrage auszuführen."

Siehe auch:

Benutzerkonten für die Arbeit mit DBMS

Hauptinstallationsszenario

War dieser Artikel hilfreich?
Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern. Wählen Sie den Grund für Ihre Bewertung:
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.
Danke für Ihr Feedback! Sie helfen uns, besser zu werden.