Geräteorientierte und benutzerorientierte Methode der Sicherheitsverwaltung

Sie können die Sicherheitseinstellungen unter Berücksichtigung der Gerätefunktionen oder der Benutzerrollen verwalten. Die erste Methode wird geräteorientierte Sicherheitsverwaltung genannt, die zweite benutzerorientierte Sicherheitsverwaltung. Um verschiedene Programmeinstellungen auf verschiedene Geräte anzuwenden, können Sie eine dieser Verwaltungsmethoden oder eine Kombination aus beiden Methoden verwenden. Zur Implementierung einer geräteorientierten Sicherheitsverwaltung können Sie die Werkzeuge nutzen, die von der Microsoft Management Console-basierten Verwaltungskonsole oder von der Kaspersky Security Center 13 Web Console bereitgestellt werden. Die benutzerorientierte Sicherheitsverwaltung kann nur mithilfe der Kaspersky Security Center 13 Web Console erfolgen.

Mit dem gerätezentrierten Sicherheitsmanagement können Sie je nach gerätespezifischen Merkmalen unterschiedliche Einstellungen der Sicherheitsanwendung auf verwaltete Geräte anwenden. So können Sie beispielsweise Geräte, die in verschiedenen Administrationsgruppen zugeordnet sind, mit unterschiedlichen Einstellungen versehen. Sie können die Geräte auch anhand der Verwendung dieser Geräte in Active Directory oder deren Hardware-Spezifikationen unterscheiden.

Benutzerzentriertes Sicherheitsmanagement ermöglicht es Ihnen, verschiedene Einstellungen der Sicherheitsanwendung auf verschiedene Benutzerrollen anzuwenden. Sie können mehrere Benutzerrollen anlegen, jedem Benutzer eine entsprechende Benutzerrolle zuweisen und verschiedene Anwendungseinstellungen für die Geräte definieren, die sich im Besitz von Benutzern mit unterschiedlichen Rollen befinden. So können Sie zum Beispiel den Geräten von Buchhaltern und den Geräten von Mitarbeitern der Personalabteilung unterschiedliche Programmeinstellungen zuweisen. Als Ergebnis erhält bei der benutzerorientierten Sicherheitsverwaltung jede Abteilung – die Buchhaltung und die Personalabteilung – eine eigene Konfiguration der Einstellungen für Kaspersky-Programme. Die Konfiguration der Einstellungen legt fest, welche Programmeinstellungen von Benutzern angepasst werden können und welche zwangsweise übernommen und durch den Administrator gesperrt sind.

Bei der benutzerorientierten Sicherheitsverwaltung können Sie einzelnen Benutzern bestimmte Programmeinstellungen zuweisen. Das ist z. B. sinnvoll, wenn ein Mitarbeiter eine besondere Rolle im Unternehmen einnimmt oder wenn Sie Sicherheitsvorfälle überwachen möchten, die auf dem Gerät einer bestimmten Person auftreten. Unter Berücksichtigung der Rolle des Mitarbeiters im Unternehmen können Sie die Berechtigung dieser Person zur Änderung der Programmeinstellungen erweitern oder einschränken. So würden Sie z. B. die Berechtigungen eines Systemadministrators, der Client-Geräte im lokalen Büro verwaltet, erweitern.

Es ist auch eine Kombination der geräteorientierten und der benutzerorientierten Herangehensweise an die Sicherheitsverwaltung möglich. So können Sie zum Beispiel für jede Administrationsgruppe eine bestimmte Programmrichtlinie anpassen und Richtlinienprofile für eine oder mehrere Benutzerrollen Ihres Unternehmens erstellen. In diesem Fall werden die Richtlinien und Richtlinienprofile in der folgenden Reihenfolge angewendet:

  1. Es werden Richtlinien angewendet, die für geräteorientierte Sicherheitsverwaltung erstellt wurden.
  2. Sie werden mittels Richtlinienprofilen gemäß den Prioritäten der Profile geändert.
  3. Die Richtlinien werden von den Richtlinienprofilen geändert, die Benutzerrollen zugewiesen sind.

Siehe auch:

Szenario: Installation und Erstkonfiguration von Kaspersky Security Center 13 Web Console

Szenario: Netzwerkschutz konfigurieren

Nach oben