Nutzung des Administrationsagenten für Windows, für macOS und Linux: Vergleich

Die Verwendung des Administrationsagenten hängt vom Betriebssystem des Geräts ab. Die Einstellungen für die Richtlinie des Administrationsagenten und das Installationspaket unterscheiden sich ebenfalls in Abhängigkeit vom Betriebssystem. In der folgenden Tabelle werden für den Administrationsagenten die Funktionen und Verwendungsszenarien für Windows-, macOS- und Linux-Betriebssysteme verglichen.

Vergleich der Funktionen des Administrationsagenten

Funktion des Administrationsagenten

Windows

macOS

Linux

Installation

Automatisches Erzeugen des Installationspakets für den Administrationsagenten nach der Installation von Kaspersky Security Center

Nein

Nein

Installation im erzwungen Modus mithilfe der entsprechenden Optionen in der Aufgabe zur Remote-Installation von Kaspersky Security Center

Installation mittels Versand eines Links auf die von Kaspersky Security Center erzeugten autonomen Pakete an die Benutzer der Geräte

Installation mittels Klonen eines Festplatten-Image mit dem Betriebssystem und dem installierten Administrationsagenten: Entweder mit von Kaspersky Security Center für die Arbeit mit Laufwerks-Images bereitgestellten Tools oder mit Tools von Drittherstellern

Nein

Nein

Installation mithilfe von Dritthersteller-Tools zur Remote-Installation von Programmen

Installation durch manuelles Starten der Installer der Programme auf den Geräten

Installation des Administrationsagenten im Silent-Modus

Installation des Administrationsagenten im nicht-interaktiven Modus

Nein

Nein

Client-Gerät manuell mit Administrationsserver verbinden. "klmover"-Tool

Automatischen Installation von Updates und Patches für die Komponenten von Kaspersky Security Center

Nein

Nein

Automatische Verteilung von Schlüsseln

Erzwungene Synchronisierung

Verteilungspunkt

Verwendung als Verteilungspunkt

Automatische Zuweisung von Verteilungspunkten

Alle Arten von Netzwerkabfragen

Nein

Nein

KSN Proxy-Service auf Seite eines Verteilungspunktes ausführen

 

Nein

Nein

Push-Installationen von Anwendungen auf Windows-Geräten

Eingeschränkt: Nachdem das Betriebssystem des über das Netzwerk verbundenen Geräts mittels Abfragen ermittelt wurde, unternimmt der Administrationsserver keine Versuche, Push-Installation auf Windows-Geräten unter Verwendung von Verteilungspunkten ohne Windows durchzuführen

Eingeschränkt: Nachdem das Betriebssystem des über das Netzwerk verbundenen Geräts mittels Abfragen ermittelt wurde, unternimmt der Administrationsserver keine Versuche, Push-Installation auf Windows-Geräten unter Verwendung von Verteilungspunkten ohne Windows durchzuführen

Direktes Herunterladen von Updates von Kaspersky-Update-Servern in die Datenverwaltung von Verteilungspunkten

 

Nein

(Wenn ein oder mehrere Geräte, die unter Linux oder macOS laufen, in den Bereich der Aufgabe zum Download von Updates in die Datenverwaltung der Verteilungspunkte fallen, schließt die Aufgabe mit dem Status "Fehlgeschlagen" ab, selbst wenn sie auf allen Windows-Geräten erfolgreich abgeschlossen wurde)

Nein

(Wenn ein oder mehrere Geräte, die unter Linux oder macOS laufen, in den Bereich der Aufgabe zum Download von Updates in die Datenverwaltung der Verteilungspunkte fallen, schließt die Aufgabe mit dem Status "Fehlgeschlagen" ab, selbst wenn sie auf allen Windows-Geräten erfolgreich abgeschlossen wurde)

Autonomes Modell für den Download von Updates

Verwendung als Push-Server

Umgang mit anderen Anwendungen

Remote-Installation von Programmen auf Geräten

Nein

Nein

Software-Updates

Nein

Nein

Anpassen von Updates des Betriebssystems in einer Richtlinie des Administrationsagenten

Nein

Nein

Informationen über Schwachstellen in Programmen anzeigen

Nein

Nein

Schwachstellensuche in Programmen

 

Nein

Nein

Inventarisierung von auf Geräten installierten Programmen

Nein

Nein

Programm-Registry anzeigen

Nein

Nein

Installation von Programmen mittels autonomer Pakete, die von Kaspersky Security Center erstellt wurden

Nein

Nein

Lizenzschlüssel automatisch verteilen

Virtuelle Maschinen

Installation des Administrationsagenten auf einer virtuellen Maschine

Nein

Einstellungen für Optimierung der Virtual Desktop Infrastructure (VDI)

Unterstützung von dynamischen virtuellen Maschinen

Anderes

Audit von Aktionen auf einem Remote-Client-Gerät mithilfe der Windows Desktopfreigabe

Nein

Nein

Überwachung des Status des Antiviren-Schutzes

Verwaltung von Geräteneustarts

Nein

Nein

Unterstützung von Rollbacks des Dateisystems

Verwendung eines Administrationsagenten als Verbindungs-Gateway

Verbindungsmanager

Wechsel des Administrationsagenten von einem Administrationsserver auf einen anderen (automatisch nach Netzwerkstandort)

Nein

Nein

Verbindung des Client-Geräts mit dem Administrationsserver prüfen. "klnagchk"-Tool

Remotedesktopverbindung mit dem Client-Gerät herstellen

Herunterladen eines autonomes Installationspaketes mithilfe des Migrationsassistenten

Zeroconf-Abfrage

Nein

Nein

Siehe auch:

Softwareverteilung für den Administrationsagenten und die Sicherheitsanwendung

Nach oben