Ändern der Optionsgruppe

Die Standardkonfiguration der Optionsgruppe, in der Sie die Amazon RDS-Instanz platziert haben, reicht nicht aus, um sie mit der Kaspersky Security Center-Datenbank zu verwenden. Sie müssen Optionen zur Optionsgruppe hinzufügen und eine neue IAM-Rolle zur Verwendung der Datenbank erstellen.

Um die Optionsgruppe zu ändern und eine neue IAM-Rolle zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie sich in der AWS-Managementkonsole befinden (https://console.aws.amazon.com) und mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet sind.
  2. Klicken Sie in der Menüzeile auf Dienste.

    Die Liste der verfügbaren Dienste wird angezeigt (siehe Abbildung unten).

    AWS-Dienste

    Liste der Dienste in der AWS-Managementkonsole

  3. Wählen Sie in der Liste RDS aus.
  4. Klicken Sie im linken Bereich auf Optionsgruppe.

    Die Liste der Optionsgruppe wird angezeigt.

  5. Wählen Sie die Optionsgruppe aus, in der Sie die Amazon RDS-Instanz platziert haben und klicken Sie auf die Schaltfläche Option hinzufügen.

    Das Fenster Option hinzufügen wird geöffnet.

  6. Wählen Sie im Abschnitt "IAM-Rolle" die Option Neue Rolle erstellen / Ja und geben Sie einen Namen für die neue IAM-Rolle ein.

    Die Rolle wird mit einem Standardsatz von Berechtigungen erstellt. Später müssen Sie deren Berechtigungen ändern.

  7. Führen Sie im Abschnitt "S3-Bucket" eine der folgenden Aktionen aus:
    • Wenn Sie keine Amazon S3-Bucket-Instanz als Daten-Backup erstellt haben, wählen Sie den Link Neuen S3-Bucket erstellen und erstellen Sie mithilfe der AWS-Benutzeroberfläche einen neuen S3-Bucket aus.
    • Wenn Sie bereits eine Amazon S3-Bucket-Instanz für die Aufgabe zum Erstellen eines Daten-Backups des Administrationsservers erstellt haben, wählen Sie Ihren S3-Bucket aus dem Dropdown-Menü aus.
  8. Schließen Sie die Optionen für das Hinzufügen ab, indem Sie auf die Schaltfläche Option hinzufügen im unteren Bereich der Seite klicken.

Sie haben die Optionsgruppe geändert und eine neue IAM-Rolle zum Arbeiten mit der RDS-Datenbank erstellt.

Die in diesem Dokument zitierten Webadressen waren zum Zeitpunkt des Veröffentlichungsdatums von Kaspersky Security Center aktuell.

Siehe auch:

Szenario: Softwareverteilung in einer Cloud-Umgebung

Nach oben